https://www.faz.net/-icu-9n15s

Johnson als May-Nachfolger? : Das hätte noch gefehlt

Boris Johnson spricht am Donnerstag vor Wirtschaftsvertretern in Washington. Bild: Reuters

Boris Johnson will Theresa May im Parteivorsitz beerben – und hat damit auch seine Ambitionen auf das Amt des Premierministers bestätigt. Nach dem Umstürzler im Weißen Haus ein Politclown – was wären das für Aussichten?

          Nach dem Brexit-Referendum vor knapp drei Jahren, bei dem er sich als unbändiger Austrittshäuptling hervorgetan hatte, war er erst mal ein paar Tage verschwunden, sozusagen auf Tauchstation gegangen, so wie andere führende Aktivisten in seinem Lager auch. Vielleicht hatte auch Boris Johnson nicht mit einem Sieg gerechnet und war erschrocken; vielleicht begann es auch ihm langsam zu dämmern, was demnächst auf Land, Leute und Politik zukommen würde.

          Aber dann war Boris wieder da, und er wurde bald Außenminister im Kabinett von Theresa May. In dieser Funktion lernten ihn seine europäischen Partner kennen – Freundschaften sind daraus nicht entstanden, eher herzliche Abneigungen.

          Gebildet, witzig

          Und nun will dieser Boris Johnson, gebildet, witzig, seine frühere Chefin im Parteivorsitz beerben. Dieser Erbanspruch war erwartet worden, er hat ihn jetzt „natürlich“ bestätigt – das war zu befürchten gewesen. Johnson hält May allzu große Nachgiebigkeit in den Austrittsverhandlungen mit der EU vor; ihre Tage sind gezählt.

          Und weil der Parteivorsitz auch mit dem Anspruch auf das Amt des Premierministers verbunden ist, könnte Johnson, so ihn die Partei denn wählen würde, auch in 10 Downing Street einziehen – vorausgesetzt, die Konservativen behalten weiter die Mehrheit.

          Aber was wären das für Aussichten? Für das Vereinigte Königreich, für dessen westliche Partner, die ja auch nach einem Austritt aus der EU mit diesem Land möglichst eng verbunden bleiben wollen? Ein hemmungsloser Opportunist, der es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt – das tat er schon nicht, als er Korrespondent einer englischen Zeitung in Brüssel war –, als Premierminister Ihrer Majestät ist eine wenig erbauliche Vorstellung.

          Nach dem Umstürzler im Weißen Haus ein Politclown – wenn es so käme, dann wäre die Frage, warum der Westen auf dem absteigenden Ast sitzt, um eine Antwort zumindest andeutungsweise reicher. In einer Zeit, in der eigentlich Politiker mit Verantwortungsbewusstsein gebraucht werden, fällt die Wahl auf Spieler. Und Scharlatane, denen das Schicksal der Bürger in Wahrheit vollkommen gleichgültig ist. Für die EU bedeutete das: Boris Johnson wäre einer, der einen Austritt ohne Abkommen als Heldentat feiern würde.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          AfD will Wehrwillen stärken

          Papier zur Sicherheitspolitik : AfD will Wehrwillen stärken

          In einem Strategiepapier zur Verteidigungspolitik fordert die AfD die Wiedereinführung der Wehrpflicht und den möglichen Einsatz der Bundeswehr im Inneren. Die Partei bekennt sich zu außerdem zur Nato.

          Tausende protestieren in Hongkong Video-Seite öffnen

          Gegen Abschiebungsgesetz : Tausende protestieren in Hongkong

          In Hong Kong protestierten Tausende vor ausländischen Botschaften. Sie hoffen, dass sich ausländische Regierungen auf dem G20 Gipfel gegen das geplante Auslieferungsgesetz aussprechen.

          Startschuss für Wahlkampf der Demokraten Video-Seite öffnen

          Trump findet es „langweilig“ : Startschuss für Wahlkampf der Demokraten

          Die erste Hälfte des Teilnehmerfelds für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten hat den Stratschuss für die TV-Debatten gegeben. Aufgrund des großen Anzahl an Kandidaten, muss die Gruppe aufgeteilt werden US-Präsident Trump kommentierte die Debatte auf Twitter.

          Topmeldungen

          Müssen sie bald zum Hautarzt? Bauarbeiter in einer S-Bahn Baustelle in Frankfurt

          Arbeitnehmerschutz : Baustopp droht wegen zu viel Sonne

          Bis zu 2,4 Millionen Beschäftigte, die im Freien arbeiten, müssen womöglich kurzfristig zur Vorsorge zum Hautarzt. Das hätte ernste Folgen fürs Handwerk und den Baubetrieb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.