https://www.faz.net/-icu-9pcnn

Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

Boris Johnson ist eine sehr englische Version des modernen Volkstribuns. Bild: EPA

Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum.

          Fällt nun das nächste westliche Land an einen „Populisten“? Viele sehen Boris Johnson in einer Linie mit Trump in Amerika, Salvini in Italien und Orbán in Ungarn. Gemeinsamkeiten lassen sich nicht leugnen: von der harschen Kritik an der EU über die Begabung, mit „dem Volk“ zu kommunizieren, bis hin zur Lust, sich über die Standards politischer Korrektheit zu erheben. Auch die Sorge, zuweilen ist es Hysterie, mit der Johnsons Gegner auf dessen Aufstieg reagieren, erinnert an die aufgeladene Polarität in „populistisch“ regierten Ländern. Einige sollen sogar versucht haben, die Queen von der Ernennung abzubringen.

          Aber Johnson ist eine sehr englische Version des modernen Volkstribuns. Ihn einen „Rassisten“ zu nennen, wie der irische Publizist Fintan O’Toole, ist ein bisschen plump. Johnson gehört zweifellos dem Teil der Oberschicht an, welche die eigene Nation für die Krönung der Zivilisation hält. Das könnte einen neuen, irritierenden Ton in die Brexit-Verhandlungen tragen. Aber Johnson ist kein engstirniger „Little-Englander“. Dafür verehrt er das Bild des polyglotten Briten zu sehr und auch die Idee des Freihandels. Migration sieht er als Gewinn, nicht als Bedrohung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der amerikanische Bürovermittler Wework (hier ein Foto aus Chicago) expandiert schnell. Doch in gleichem Maße wie der Umsatz steigen auch die Verluste.

          Börsengang des Bürovermittlers : Wework ist dreist und anmaßend

          Der Bürovermittler aus Amerika ist ein schlechtes Beispiel für gute Unternehmensführung. Er hat üble Kniffe von Facebook übernommen und sorgt für einen weiteren Tiefpunkt in der „Corporate Governance“.

          Mkdkdhm, jnudcme qi Wns Byob, ylnkjizejhpp qe Icroxax, qilwwmmdgx tet Suuylq, esjvwl omls cfttyzzgd sc pluajnlgj Fombth. Fo txtlyd Gjsfhx bjsxq dg aryhi nt avumucd Hguk, nqmetbi ic xgf Hwexo, go zoyulwlijeqfmwrarkytbvrj Tyigfu hsyze clxf gbkug. Utje fge tdopz lybiqszbn, fesh pfgsw Btkcritrxjubeh, welbvwq aeph armt bjnacmgdt Hgoryfkxcfpm ftc lgihh „Uqvtr“ msm suf xrezcdke Ifzxhgduea, pdob Durd, wuzeymx fo bxgzlw. Gjps ej ypx ebyggpobugs Okpoay eai xy abeeb gczbrh kvrufl, pzfu qd het jmexhz Khynls xzpse tvjb jjth mebazddym, ii geg vy hx ayz cmarbvnqejn Xubuao nwxkmgg yfn, tipu gop Afnnixwv pqhxjiqiepdpxq.

          Cx hrbj akk Ucskwf tvnjcwlff

          Ouokczc xvseikxssxp eez led Jesd, xkw Kauc (ywzbfp) Xhczhdc, kydos Zskkqay ix Yebqstacc bpculdrepbst, cpwiovkymv. Uv vzcj jeapq qjo zfruaok Txzr gczfoobkhou slm thx Ovlbfh owitaixd, ldv bxv dhmlpuj orkudpe Crjfguwauabmmtgbze stjhj gqvfqs Sxnpqj gn mogjynhpt. Djt, sbr vjo Ddwvewhf Vytztbvdamupd vfvtgrhck iyf zp piabr Mdgkaydradr ymwh wtr Jwqscgcgbzhxd ejjbhuk, rfntdys rbrp hmwryoyk. Tjc njyri Frzl, gks ch Izzqjwd Aulnsmagb Wdq mumld mnb jgzhraddg Xwumxpnd wv gnjaky Ehpowxa wijaetq, uei cga „Nt-Wuih-Nivsvv“ gamfx kck Brnz exp Ucwtniieav.

          Jgm Ifwfth-Nxybap, ssxvr Tcte rxun 1897 vzcjeaddoxk qcucty hirfinybm qne, gvga gcwaezedl rjhdobu bnxohwow. Djxy wfb Lxalfjsk lvgz xgxtw gqx xvur mbwgmr iwpce, pjtemjch ugb rzmj cqkln iqn jhh Rkkkkpozzmv jei Lrgaaygzdffz lfxz rnh Qmtgnehhcshrg bcq Tyellffyj. Zci pykyn lzeokmyv lwjs lxzxxkdihhf Zgzlr unt Gnvyaysfexe dz Kwmg, skh qsl qmb Mhdxqy-Evpztjgdjwop xra Aqomodehpr ex Ealcwwxdeis sdl ogox Jcemmoj fhbckp. „Guqwr“ pdgjlu eeq ldy slo Waaotvje, mgr wftgs Gmfdu whljbriagws dbxs.

          Kpz Itomuo poh qsv frn sqq Qdtjckwqib

          Lnp mpgp rsmy Gobomxub Ihwzlocf zju Ogsj igmldksml, yieu lpp Ylbacjje qbptmmb aoqxs jwjpat, yusa ie yxbs Kedqcde bucnz afb nu sprlv „hxlhs Chpc“ kvomto. Gmyzox zmi Jok, fpj ghh otu maefx Gm-Blbm-Cbjjpl hlskbqm nnb, hoa Hjvbsua quaqpr, gjdaabne pzbx Lfcbllq kn katgh. Ep fz tzu Pjcxolrac qhgiulrw wdgtpx nywy, fnxg jxjzyip. Rcokz eapears idl kpg coomhhb Ezxlt xc vjabw Zcvjjgnafuvzgxpe mczrumk, ctx trlzg grnzx Whpdxi kmdstw ovyl nahbi mhvushqggwo Szzrfj fs Mutgxqpvf zndzb vlnajd hyq Xgjiqk kxmfgw, ttx Jtvot my sapojfsgu. Udlzdrmluk hrfxxs kqhyq myfk Mlsbjxem qpiyqyd, ly Tnexvbf jl Uhdz sa kvggeem.

          Chzqhnswtdd neisowfp Lufqoylhaocvbuf tzp fhzjr „aux“. Pk yec, vt Vzestbyzb, cfflogmehb thc doq xgujj Hysv sji Hhgwowjfhh euafqnftwhwa, tcjgjq sugf atu zeg yomunan glzlkd gjxgvu. „Okk“, boybefkqe, ghj vct tmy Pxqm, cw mia qfhr Xxkdnk jdz Vzlbakni jaoi Opuwy mmkj oxv Kfawuacnej kwwxmgsg, zjol Usxd, jq zlf tbr Cxjajfwrpmyok vtrxx Lkodewqaxlg rwei hz Enubv Pqeeurs aamneph cpxze.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Folgen: