https://www.faz.net/-icu-8hpi9

Berühmter Astrophysiker : Stephen Hawking ist für die EU

  • Aktualisiert am

Stephen Hawking ist der berühmteste Astrophysiker der Welt. Bild: dpa

„Die Zeiten sind vorbei, in denen wir noch alleine gegen die Welt bestehen konnten“, ruft der Physiker Stephen Hawking seinen britischen Landsleuten zu. Ihm geht es auch um Geld für die Forschung.

          1 Min.

          Der berühmte britische Astrophysiker Stephen Hawking hat seine Landsleute davor gewarnt, für einen Austritt aus der Europäischen Union zu stimmen. „Die Zeiten sind vorbei, in denen wir noch alleine gegen die Welt bestehen konnten“, sagte Hawking dem britischen Fernsehsender ITV.

          Und er begründete: „Wir müssen Teil einer größeren Gruppe von Nationen sein, sowohl für unsere Sicherheit als auch für unseren Handel.“

          Großbritannien stimmt über die EU ab - hier geht's zu unserer Themenseite.

          Wichtig für Wissenschaftler sei auch der Austausch innerhalb der EU sowie die Forschungsförderung, betonte Hawking. Großbritannien ist nach Deutschland der zweitgrößte Empfänger von Mitteln aus der EU-Forschungsförderung.

          Die Briten stimmen am 23. Juni in einem Referendum darüber ab, ob sie weiter der Union angehören wollen oder nicht. Regierungschef David Cameron und sein Finanzminister George Osborne werben dafür, in der EU zu bleiben und führen ebenfalls vornehmlich wirtschaftliche und sicherheitspolitische Argumente an.

          Nach den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf befragt sagte der britische Astrophysiker Hawking wiederum, auch er könne sich das Phänomen Donald Trump nicht erklären. „Er ist ein Demagoge, der einfach an die niedrigsten Instinkte zu appellieren scheint.“ Der Kandidat der Republikaner tritt aller Voraussicht nach im November gegen die demokratische Bewerberin Hillary Clinton an.

          Weitere Themen

          Ein paar Unterschriften fehlen noch

          Der Brexit naht : Ein paar Unterschriften fehlen noch

          Ein Handschlag reicht da nicht: Bevor Großbritannien die EU kommende Woche verlassen kann, steht noch ein kleiner Unterschriften-Marathon bevor. Neben der Ratifizierung des Europaparlaments fehlt auch noch das Autogramm Boris Johnsons.

          Die Ironie des Brexits

          FAZ Plus Artikel: Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Topmeldungen

          Coronavirus : British Airways setzt Flüge nach China aus

          Das Coronavirus breitet sich aus und einzelne Unternehmen treffen Notmaßnahmen: British Airways fliegt nicht mehr nach China, Toyota stoppt dort seine Produktion und Starbucks hat in der Volksrepublik mehr als die Hälfte der Filialen geschlossen.
          Im Halbfinale: Alexander Zverev gewinnt gegen Stan Wawrinka.

          Australian Open : Das erste Grand-Slam-Halbfinale für Zverev

          Alexander Zverev steht als erster Deutscher seit elf Jahren im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. Sein Sieg gegen Stan Wawrinka war nach dem Verlust des ersten Satzes eindrucksvoll. Nun trifft Zverev auf Rafael Nadal oder Dominic Thiem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.