https://www.faz.net/-icu-9j1x6

Airbus-Chef warnt vor Brexit : „Hört nicht auf den Wahnsinn der Brexit-Befürworter“

  • Aktualisiert am

„Hört nicht auf den Wahnsinn der Brexit-Befürworter“, sagt Airbus-Chef Tom Enders und droht an, Fabriken zu schließen. Bild: dpa

„Die britische Luft- und Raumfahrtindustrie steht am Abgrund“, sagt Airbus-Chef Tom Enders. Der Brexit könne ein ganzes Jahrhundert zerstören. Auch andere Unternehmen planen um.

          Airbus will Fabriken in Großbritannien schließen, sollte der ungeregelte Brexit kommen. Damit häufen sich die Ankündigungen von Unternehmen, die Großbritannien wegen des EU-Austritts den Rücken kehren wollen. In den vergangenen Tagen hatte Sony bekanntgemacht, seine Europazentrale von London nach Amsterdam zu verlegen. Der Staubsaugerhersteller Dyson wiederum zieht nach Singapur – offiziell allerdings wegen der Bedeutung des asiatischen Marktes, nicht wegen des Brexits.

          An diesem Donnerstag sagte der Airbus-Vorstandsvorsitzende Tom Enders in einer Videonachricht: „Wenn es einen Brexit ohne Abkommen gibt, müssen wir bei Airbus möglicherweise sehr schädliche Entscheidungen für Großbritannien treffen.“

          Es sei zwar nicht möglich, die großen britischen Fabriken sofort in andere Teile der Welt zu verlegen. Die Luft- und Raumfahrt sei aber ein langfristiges Geschäft, so Enders weiter. „Bitte hört nicht auf den Wahnsinn der Brexiter, die behaupten, dass wir, weil wir hier riesige Fabriken haben, uns nicht bewegen werden und immer hier sein werden.“

          Zerstört der Brexit ein Jahrhundert?

          Es gebe auf der Welt Länder, die gerne Tragflächen für Airbus bauen würden, betonte Enders. „Die britische Luft- und Raumfahrtindustrie steht nun am Abgrund. Der Brexit droht, ein Jahrhundert der Entwicklung auf der Grundlage von Bildung, Forschung und Humankapital zu zerstören.“

          Airbus fertigt in Großbritannien die Tragflächen für fast alle seine Passagier- und Frachtflugzeuge. Nur der neue Airbus A220, den der Hersteller vom kanadischen Bombardier-Konzern übernommen hat, ist davon unabhängig. Im Falle eines ungeregelten EU-Austritts der Briten muss Airbus um seine Lieferketten fürchten.

          Es sei eine Schande, dass mehr als zwei Jahre nach dem Ergebnis des Referendums die Unternehmen immer noch nicht in der Lage seien, für die Zukunft richtig zu planen, so Enders. „In einer globalen Wirtschaft hat das Vereinigte Königreich nicht mehr die Fähigkeit, es allein zu schaffen. Große Luft- und Raumfahrtprojekte sind multinationale Angelegenheiten.“

          Sony zieht um

          Auch Sony Europe begründet die Verlegung der Zentrale mit dem Brexit. Sony Europe residiert bisher im Südwesten von London. Im April wird das Unternehmen rechtlich in eine neue Gesellschaft in den Niederlanden integriert.

          Die rund 900 Mitarbeiter, die Sony im Vereinigten Königreich beschäftigt, sollen aber weiterhin von dort den Import und den Verkauf im europäischen Kontinent steuern. Kein Mitarbeiter müsse umziehen, sagte ein Sprecher von Sony in Tokio. Der Elektronikkonzern hofft mit der Registrierung in den Niederlanden, Schwierigkeiten mit Zöllen oder anderen befürchteten Handelshemmnissen durch den EU-Austritt Großbritanniens zu umgehen.

          Sony folgt damit dem Beispiel von Panasonic, das schon im Oktober angekündigt hatte, seinen Europa-Hauptsitz aus dem Vereinigten Königreich nach Amsterdam zu verlegen. Sony hat keine Pläne, seine Fabrik für Rundfunkelektronik in Großbritannien zu verlagern.

          Mit Blick auf künftige Investitionen in Europa sagte der Sprecher, der Brexit sei nur einer unter vielen Faktoren, die in solche Entscheidungen eingingen. Japanische Autohersteller wie Nissan, Honda und Toyota, die in Großbritannien Fabriken betreiben, haben immer wieder vor den Risiken des EU-Austritts für den Wirtschaftsstandort gewarnt.

          Brexiteer verlässt Großbritannien

          Der britische Brexit-Befürworter James Dyson geriet unterdessen wegen der geplanten Verlagerung des Konzernsitzes nach Asien in die Kritik. Parlamentsabgeordnete der oppositionellen Labour Party warfen dem Milliardär, der nach Berechnung der Finanznachrichtenagentur Bloomberg inzwischen der reichste Brite ist, „schamlose Heuchelei“ vor. Anhänger des EU-Austritts haben immer wieder versichert, die britische Wirtschaft werde trotz Brexit prosperieren.

          Nach Angaben von Dyson sollen lediglich zwei Mitarbeiter des Familienunternehmens nach Singapur umziehen: der Finanzvorstand und der Chefjustitiar. Dyson-Vorstandschef Jim Rowan versicherte, der Hersteller werde weiterhin in Großbritannien investieren. Das Unternehmen betreibt ein großes Entwicklungszentrum in Malmesbury.

          Dyson hat im vergangenen Jahr bereits angekündigt, die Fabrik für den Bau seines geplanten Elektroautos solle ebenfalls in Singapur entstehen. Die gesamte bisherige Fertigung von Staubsaugern, Raumlüftern und anderen Elektrogeräten wurde schon 2003 von Großbritannien komplett nach Asien verlagert. Das Unternehmen sehe auf den asiatischen Märkten große Wachstumschancen, sagte der Vorstandschef Rowan.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.