https://www.faz.net/-icu-a70ec

Kurz vor Jahreswechsel : EU-Staaten stimmen Brexit-Abkommen zu

  • Aktualisiert am

Der Vorsitzende der britischen Oppositionspartei Labour, Keir Starmer Bild: dpa

Die 27 EU-Mitglieder haben den Brexit-Handelspakt offiziell gebilligt. Wegen seiner Unterstützung für den Deal wird der Chef der britischen Labour-Partei Keir Starmer aus den eigenen Reihen kritisiert.

          2 Min.

          Die 27 EU-Staaten haben dem Inkrafttreten des Brexit-Handelspakts zum 1. Januar offiziell zugestimmt. Das bestätigte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Dienstag. Nun fehlen nur noch die Billigung durch das britische Parlament und die Unterschrift beider Seiten am Mittwoch.

          EU-Chefunterhändler Michel Barnier lobte den Brexit-Handelspakt zwischen der Europäischen Union und Großbritannien am Dienstag als ein Zeichen für Stabilität. „An Heiligabend war es eine Art Erleichterung, so vielen Unternehmen, so vielen Bürgern, die sich Sorgen machten, ein bisschen Ruhe oder Stabilität zu bringen“, sagte Barnier dem Sender Franceinfo. Der Brexit sei dennoch schmerzhaft – aber eine demokratische Entscheidung der Briten.

          Künftig würden sich zahlreiche Dinge ändern, so Barnier. Das gelte etwa für die Kontrollen von Waren aus Großbritannien, den Ausstieg der Briten aus dem Erasmus-Programm oder notwendige Visa bei mehr als 90 Tagen Aufenthalt. Barnier hob hervor, dass Großbritannien in der globalen Welt nun auf sich allein gestellt sei, während die Europäische Union weiterhin zusammenbleibe. „Ich glaube definitiv, dass es besser ist, mit unseren Nachbarn zusammen zu sein, in einer Union, in einem gemeinsamen Markt, als dass jeder für sich ist.“

          Kritik an Starmer

          Das mühsam ausgehandelte Handels- und Partnerschaftsabkommen soll die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Insel und dem Kontinent ab Januar 2021 regeln. Wegen seiner Unterstützung für den Pakt sieht sich der Vorsitzende der britischen Oppositionspartei Labour, Keir Starmer, mit Kritik aus den eigenen Reihen konfrontiert. Einige Labour-Abgeordnete forderten in einem offenen Brief, an diesem Mittwoch im Parlament gegen das Abkommen zu stimmen. Labour dürfe „nicht in die Falle tappen und diesen faulen Deal unterstützen“, schrieben sie, wie britische Medien am Dienstag berichteten. Starmer hatte betont, der mit der EU-Kommission beschlossene Handelspakt sei besser als gar kein Vertrag.

          Premierminister Boris Johnson will den Vertrag innerhalb weniger Stunden durch beide Kammern des Parlaments bringen und noch am selben Tag von Königin Elisabeth II. in Kraft setzen lassen. Johnson verfügt im Unterhaus über eine Mehrheit, auch im Oberhaus wird mit einer Zustimmung gerechnet. Die Labour-Abgeordneten hoben hervor: „Die entscheidende Aufgabe heißt jetzt Opposition.“ Der Brexit-Pakt bedeute „eine erhebliche Herabstufung der Beziehungen Großbritanniens zur EU“. Er bedeute unter anderem den Verlust von Arbeitnehmerrechten sowie von Umwelt- und Lebensmittelstandards.

          Für Labour-Chef Starmer ist die Kritik aus der eigenen Partei ein Dämpfer. Er hatte sich zuletzt erfolgreich als seriöser Gegenpart des oft populistisch auftretenden Johnson in Szene gesetzt. In Umfragen liegt Labour etwa gleichauf mit dessen Konservativer Partei.

          Aus den eigenen Reihen droht Johnson bei der Abstimmung an diesem Mittwoch keine Gegenwehr. Die Brexit-Hardliner der innerparteilichen European Research Group von Johnsons Konservativer Partei unterstützen das Abkommen, wie sie am Dienstag mitteilten.

          Weitere Themen

          Theresa May rechnet mit Johnson ab

          Großbritannien : Theresa May rechnet mit Johnson ab

          Er war maßgeblich an ihrem Sturz beteiligt und wurde dann selbst Premierminister. Nun erhebt Theresa May in einem Zeitungsartikel schwere Vorwürfe gegen ihren Nachfolger.

          „Das war Bidens kraftvollste Rede“ Video-Seite öffnen

          Neuer Präsident vereidigt : „Das war Bidens kraftvollste Rede“

          Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten. Biden sei kein Wunderheiler, sagt Amerika-Experte Klaus-Dieter Frankenberger. Aber er habe in seiner Antrittsrede eindrucksvoll klar gemacht, dass er das Land wieder vereinen wolle. Ein Videokommentar.

          Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          „Executive Orders“ : Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          Der neue amerikanische Präsident ordnet schon kurz nach Amtsantritt eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen und zur WHO an. Auch hebt er Einreiseverbote auf und stoppt den Mauerbau zu Mexiko. Insgesamt unterschreibt er 17 Dekrete.

          Topmeldungen

          „Executive Orders“ : Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          Der neue amerikanische Präsident ordnet schon kurz nach Amtsantritt eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen und zur WHO an. Auch hebt er Einreiseverbote auf und stoppt den Mauerbau zu Mexiko. Insgesamt unterschreibt er 17 Dekrete.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.