https://www.faz.net/-icu
Boris Johnson im Juni in London

Beziehungen mit der EU : Nimmt Boris Johnson einen „No Deal Brexit“ hin?

In einer Videokonferenz will die EU mit dem britischen Premierminister Boris Johnson Bilanz der festgefahrenen Handelsgespräche ziehen. Die Wirtschaft hofft auf eine „Lockerung des Gordischen Knotens“.

Handelsgespräche mit London : Ohne gemeinsame Verhandlungsgrundlage

Brüssel strebt ein einheitliches Abkommen mit Großbritannien über die künftigen Beziehungen an. So war es verabredet worden. Die Briten fühlen sich mehr an Wahlversprechen gebunden als an die Politische Erklärung.
Bundesaußenminister Heiko Maas im Mai in Berlin

Inmitten der Corona-Krise : Maas warnt vor hartem Brexit

Großbritannien entferne sich immer mehr von der gemeinsamen „politischen Erklärung“, sagt der Außenminister. Eine Einigung bis zum Jahresende sei derzeit nicht absehbar. Das sei „besorgniserregend“.
Der britische Premierminister Boris Johnson will sich den Regeln der EU künftig nicht mehr unterwerfen.

Nach Brexit : Kampfansage aus London

Die britische Regierung geht in den anstehenden Verhandlungen über die Post-Brexit-Beziehungen auf Konfrontationskurs mit Brüssel. Sie will sich auf keinen Fall EU-Regeln unterwerfen – und droht indirekt mit einem Abbruch der Verhandlungen.
Noch nicht das Ende: Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag bei der zweiten Lesung des Brexit-Gesetzes

Brexit-Votum im Unterhaus : Das Ende des Anfangs

Natürlich gab es keine Überraschungen im Londoner Unterhaus. Der Brexit-Vertrag wurde in zweiter Lesung gebilligt. Aber nach dem entscheidenden Votum im Januar fangen viele Probleme erst an.
Schlüsselfigur in Johnsons Regierung: die britische Innenministerin Priti Patel

Einwanderung nach Britannien : Nur noch die „richtigen Talente“

Mit einem neuen Migrationsgesetz will die Regierung in London die Einwanderung Geringqualifizierter drosseln. Interessenten müssen nun Punkte sammeln. Unternehmerverbände warnen vor „Engpässen“.

Seite 1/51

  • Arbeitnehmer auf dem Weg von Spanien nach Gibraltar.

    Nach dem Brexit : Sonderwege für Gibraltar

    Mit Großritannien hat auch Gibraltar die EU verlassen. Während London und Brüssel ihr künftiges Verhältnis noch klären müssen, ist man im Süden Spaniens schon einen Schritt weiter.
  • Brexit-Übergangsphase : London und Brüssel im Fernduell

    Großbritanniens Premierminister gibt sich selbstbewusst, während er seine Position zu den Handelsgesprächen mit Brüssel erklärt. Eine enge Verschränkung mit der EU kommt für ihn nicht in Frage.
  • Florierende Weltstadt: London wird auch nach dem Brexit nichts von seiner Bedeutung verlieren.

    Angesagter Optimismus : Warum der Brexit London nicht schaden wird

    Die Londoner wären gern in der EU geblieben – und durften nicht. Was wird nun nach dem Brexit aus ihnen? Laura Citron ist Chefin der Investmentfördergesellschaft der britischen Hauptstadt und erklärt, worauf es jetzt ankommt.
  • Da waren es nur noch 27: Vor dem Europäischen Parlament in Brüssel wurde am Freitagabend der Union Jack niedergeholt.

    Brexit : Ein großer Schritt ins Unbekannte

    Ob der Brexit für Großbritannien zum Segen oder Fluch wird, ist noch ungewiss. Im Fall der EU ist nach dieser Zäsur aber schon klar: Eine Rückkehr zum „business as usual“ darf es nicht geben.
  • Nehmt Abschied: Am Tag, an dem das Europaparlament den Brexit-Vertrag beschließen wird, fließen unter proeuropäischen Briten Tränen. Viele wissen noch nicht, wie es für sie persönlich weitergeht. Geschweige denn, wohin ihr Land steuert.

    Brüsseler Brexit-Blues : Goodbye Tristesse

    Paparazzi jagen einen Union Jack. Abschiede werden zum Leichenschmaus. Nigel Farage hat seine Putin-Tasse noch nicht weggepackt. Was unser Fotograf Jens Gyarmaty rund um den Brexit in Brüssel entdeckte.
  • Ein Brite feiert : Ein Brexit-Bier auf den Sieg der Demokratie

    1975 stimmte ich für die EWG. 2016 stimmte ich gegen die EU. Nie wäre es mir eingefallen, den Sieg der Brexiteers groß zu feiern. Bis das Establishment alles zurückdrehen wollte. Ein Gastbeitrag.
  • Der Brexit ist vollbracht : Die Suche nach den verlorenen Muskeln

    Der Premierminister gibt sich versöhnlich. In der Stunde des Brexits verstehe er die Bangen wie die Hoffnungsvollen, sagt Boris Johnson. Das Triumphgeheul überlässt er Nigel Farage.
  • Brexit-Anhänger feiern in London vor dem Parlament

    Brexit-Liveblog : Eine Feier in rot, weiß und blau

    Großbritannien hat die Europäische Union verlassen +++ von der Leyen blickt auf Verhandlungen +++ Johnson sendet Videobotschaft +++ Verfolgen Sie die Ereignisse im Liveblog
  • Am Tag vor dem Brexit werden vor dem Parlament in London britische Flaggen aufgehängt.

    Londons Blick auf den Brexit : Wir werden wieder eine unabhängige Nation sein

    Mit dem Brexit beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte Großbritanniens, das es uns ermöglicht, uns wieder als liberale und freie Handelsnation zu positionieren. Das Verhältnis zur EU beruht auf einer starken Freundschaft. Ein Gastbeitrag.
  • Großbritannien verlässt die EU : Endlich ausatmen

    Die Briten begehen den Tag des Austritts aus der Europäischen Union erschöpft und ohne großen Jubel. Nur in der Brexit-Hochburg Boston feiert ein Pubwirt – aus Versehen.
  • EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen beim gemeinsamen Auftritt mit Ratspräsident Charles Michel und Parlamentspräsident David Sassoli am 31. Januar 2020 in Brüssel.

    EU-Spitzen vor dem Brexit : Letzte Worte an London

    Die drei Präsidenten der EU-Institutionen wollten eigentlich schon die Zukunft der EU planen. Wenige Stunden vor dem Brexit nahmen sie sich aber doch Zeit für letzte Worte an den künftigen Drittstaat.
  • Brexit : Die Verhandlungsstrategie der EU steht

    Die Brexit-Uhr hört an diesem Freitag auf zu ticken, aber die nächste Uhr tickt schon. Nun beginnen die Gespräche über das künftige Verhältnis beider Seiten. Brüssel hat schon eine „goldene Regel“ definiert.
  • Verträumter Blick zum Abschied in Brüssel: „Vereint in der Diversität“

    Die EU nach dem Brexit : Wir bleiben Partner

    Die EU muss ihren Platz in der Welt nun mit kleiner Mannschaft behaupten. Ohne Großbritannien wird es noch schwieriger werden, gegenüber Amerika, Russland und China strategische Relevanz zu erlangen.
  • Am Vorabend des Brexits: In der Nähe des britischen Parlaments demonstriert ein Remainer

    Die drei Präsidenten der EU : Zusammen mit Großbritannien in die Zukunft schauen

    In turbulenten Zeiten spielt Größe eine Rolle: Die EU wird nach dem Brexit enger zusammenwachsen und weiter mit London kooperieren. Das schreiben die Präsidentin der EU-Kommission, der Präsident des Europäischen Rats und der EU-Parlamentspräsident in ihrem Gastbeitrag.