https://www.faz.net/aktuell/bitcoin-fast-nur-noch-die-haelfte-des-hoechststands-von-69-000-dollar-im-november-wert-17746390.html

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Digitales Geld : Bitcoin weiter im Sinkflug

  • Aktualisiert am

Ein Bitcoin-Bild hängt an der Wand während der „North American Bitcoin Conference“ im James L Knight Center am 19. Januar 2022 in Miami, Florida. Bild: AFP

Der Absturz der bekanntesten Kryptowährung der Welt hält an. Bitcoin ist nun fast nur noch die Hälfte ihres Höchststands von 69.000 Dollar im November wert.

          1 Min.

          Der Bitcoin ist am Samstag abermals um rund 4 Prozent gefallen und bewegt sich nun um die 35.000 Dollarmarke. Im November erreichte die größte und bekannteste Kryptowährung der Welt einen Höchststands von 69.000 Dollar. Zuletzt lag sie bei 35.049 Dollar, nach einem steilen Fall auf 34.000 Dollar.

          OANDA-Analyst Edward Moya schrieb am Freitag, Bitcoin falle, da die Krypto-Händler nach „dem Blutbad bei den Aktien“ und im Vorfeld der Sitzung der Federal Reserve in der nächsten Woche das Risiko scheuten. „Bitcoin bleibt in der Gefahrenzone und wenn die 37.000 Dollarmarke bricht, gibt es nicht viel Unterstützung bis zur 30.000 Dollarmarke.“ Ether, die Münze, die mit dem Ethereum-Blockchain Netzwerk verbunden ist, fiel am Samstag um 6,7 % auf 2.396 Dollar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz verabschiedet sich am Dienstag in Pretoria vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

          Bundeskanzler in Afrika : Ein kurzes Bett für Scholz

          In Afrika wirbt Bundeskanzler Olaf Scholz für einen Schulterschluss der Demokratien gegenüber autoritären Regimen. Aber vor allem Südafrika will sich nicht gegen Russland stellen.
          Wollen gemeinsam regieren: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, am Dienstag in Kiel mit dem grünen Spitzenkandidatinnenduo Monika Heinold und Aminata Touré

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.