https://www.faz.net/-gpc-9wj6q

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Beteigeuze : Ein Stern wird dunkel

Die Verdunkelung des Sterns Beteigeuze, aufgenommen mit dem Sphere Instrument am Very Large Telescope der Eso. Bild: ESO/M. Montargès et al.

Der prominente Stern Beteigeuze hat seit Ende vergangenen Jahres stark an Helligkeit eingebüßt. Neue Aufnahmen der Eso illustrieren die ungewöhnliche Veränderung.

          1 Min.

          Wie geht es eigentlich Orions Schulter? Diese Frage stellen sich Sternenfreunde derzeit immer wieder sobald sie in den winterlichen Nachthimmel schauen. Denn der Stern Beteigeuze, der als zweithellster Stern im Sternbild des Himmelsjägers dessen rechte Schulter markiert, hat seit Ende letzten Jahres immer weiter an Leuchtkraft verloren. Die Veränderung seitdem ist drastisch: nur noch 36 Prozent seiner ursprünglichen Helligkeit besitzt der mehr als 700 Lichtjahre entfernte Rote Überriese mittlerweile.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Die Helligkeitsabnahme erfährt auch deshalb so viel Beachtung, da ein möglicher Grund dafür sein könnte, dass der Stern vor seiner Explosion als Supernova steht – ein Ereignis, das für uns so hell am Nachthimmel sichtbar würde, dass es wie der Mond Schatten werfen würde. Wahrscheinlicher als diese spektakuläre Deutung erscheinen aber zwei andere Erklärungen, die nun durch neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte Eso gestützt werden.

          Wissenschaftler um den Astronomen Miguel Montargès von der belgischen KU Leuven haben Beteigeuze bei ursprünglicher Leuchtkraft im Januar vergangenen Jahres beobachtet und konnte diese Aufnahme nun mit weiteren Beobachtungen vergleichen, die sie seit Dezember 2019 gemacht haben. Dabei wird deutlich, dass sich nicht nur die Helligkeit sondern auch die scheinbare Form des Sterns geändert hat. Entweder könnte dies daher kommen, dass sich dessen Oberfläche im Zuge einer außergewöhnlichen Aktivität abgekühlt hat.

          Staubschwaden um Beteigeuze im Dezember 2019, aufgenommen bei infraroten Wellenlängen vom VISIR Instrument am Very Large Telescope der Eso. Der Stern selbst ist maskiert.

          Alternativ könnte der Stern aber auch größere Mengen Staub ausgestoßen haben, der sich nun in der Sichtlinie zwischen Beteigeuze und uns befindet. Das Evolutionsstadium, in dem Beteigeuze sich befindet, ist zumindest dafür bekannt, dass es währenddessen zu einem starken Ausstoß von Staub in die Umgebung des Sterns kommt. Wenn Astronomen Staub direkt beobachten wollen, nutzen sie oft Infrarotstrahlung, die der Staub als thermische Strahlung emittiert. Eine Beobachtung bei diesen Wellenlängen, die von einer französischen Gruppe um Pierre Kervella vom Observatorium Paris gemacht wurde, zeigt die Staubschwaden, die Beteigeuze umgeben. Welche Erklärung für den Helligkeitsverlust auch immer stimmt, nicht nur für Hobbyastronomen bleibt der regelmäßige Blick auf die ungewöhnliche Entwicklung Beteigeuzes weiterhin spannend. „Natürlich ist unser Wissen über die Roten Überriesen noch unvollständig, und dies ist noch Gegenstand intensiver Forschung, so dass es noch zu Überraschungen kommen kann“, so Miguel Montargès.

          Weitere Themen

          Europa zur Sonne

          Solar Orbiter : Europa zur Sonne

          Rätselhafter Heimatstern: Die Esa setzt mit dem Start des Solar Orbiter eine eindrucksvolle Tradition von Sonnenmissionen fort und wird Daten liefern, die andere Programme sinnvoll ergänzen.

          Eine unbegreifliche Tat

          F.A.Z.-Newsletter : Eine unbegreifliche Tat

          Der rechtsextreme Mordanschlag in Hanau hat das Land in Schock versetzt. Die AfD versucht, die rassistischen Motive des Täters zu relativieren. Ob diese Taktik aufgeht, wird die Hamburg-Wahl zeigen. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Wer hätte es ihnen zugetraut? Peter Tschentscher lässt sich von SPD-Landeschefin Melanie Leonhard (links) und seiner Frau beklatschen.

          Hamburg hat gewählt : Tschentschers Plan ist aufgegangen

          Hamburg beschert der SPD fast vergessene Glücksgefühle. Der Erste Bürgermeister bleibt im Amt. Er könnte sich sogar den Partner aussuchen. Würde er lieber mit dem Verlierer CDU regieren als mit kraftstrotzenden Grünen?

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland zu regieren. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.