https://www.faz.net/-gyl-8yd4c

Hochschulen : Zuwanderer scheitern häufiger im Studium

  • Aktualisiert am

Hörsaal der Uni Leipzig Bild: dpa

Studenten mit Migrationshintergrund brechen ihr Studium laut einer Untersuchung deutlich häufiger ab. Mehr als 40 Prozent machen keinen Abschluss.

          Studierende aus Zuwandererfamilien und Ausländer scheitern an deutschen Hochschulen oft an sprachlichen, fachlichen und finanziellen Hürden. Die Abbrecherquote sei in dieser mehr als 700.000 Menschen umfassenden Gruppe mit bis zu 41 Prozent im Schnitt deutlich höher als bei Kommilitonen ohne Migrationshintergrund (knapp 28 Prozent), heißt es in einer Studie des SVR-Forschungsbereichs.

          Jeder vierte Student ist zugewandert

          Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) empfiehlt den Hochschulen daher, die Belange solcher Studenten verstärkt in ihrem Angebot zu berücksichtigen. Auch könne eine strukturierte Studieneingangsphase hilfreich sein.

          Gut jeder vierte der rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland ist Zuwanderer, ergibt sich aus der SVR-Untersuchung. Davon haben etwa 480.000 einen Migrationshintergrund mit oder ohne deutschen Pass, weitere 252.000 sind internationale Studierende.

          „Im Studium sind beide Gruppen weniger erfolgreich als ihre Kommilitonen ohne Migrationshintergrund“, schreiben die Autoren der SVR-Untersuchung. „Sie erzielen oft schlechtere Prüfungsergebnisse und brechen das Studium häufiger ab.“ Eine Ursache sei „punktuell auch soziale Isolation“. Zudem falle es Zuwanderern hierzulande oft schwer, sich an die unbekannte Studien- und Lernkultur zu gewöhnen.

          Die SVR-Ergebnisse ergänzen eine Studie des Bildungsministeriums und der Stiftung Mercator zu Umfang und Motiven des Studienabbruchs an deutschen Hochschulen. Diese bislang größte bundesweit repräsentative Untersuchung zu dem Thema wird am Donnerstag (1.6.) um 13.00 Uhr bei einer Pressekonferenz von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) vorgestellt.

          Weitere Themen

          Deutschlands Schüler schlafen zu wenig

          Studie : Deutschlands Schüler schlafen zu wenig

          Junge Menschen bleiben abends gerne lange wach. Eine Studie verrät, zu welch später Uhrzeit Schüler meist einschlafen. Und auch, was der Grund für diesen ungesunden Trend ist.

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.
          „Personenpotential“: Der mittlerweile in Ungnade gefallene Poggenburg, Höcke, Kalbitz, Gauland, Meuthen und Ralf Özkara im September 2017 beim Kyffhäusertreffen des rechten Parteiflügels (v.l.n.r.)

          AfD als Prüffall eingestuft : Ein 1069 Seiten langer Verdacht

          Während der Geheimdienst in der AfD extremistische Tendenzen erkennt, spricht die Partei von einer Verschwörung. Sogar Alexander Gauland könnte überwacht werden.

          Nach Attentat in Danzig : Der Klang des Schweigens

          Nach dem Tod des Danziger Bürgermeisters nach einer Messerattacke herrscht Bestürzung in ganz Polen. Viele im Land fragen sich jetzt, wie es überhaupt so weit kommen konnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.