https://www.faz.net/-gyl-xp6e

Vergütung : Großer Mensch - großes Einkommen

  • -Aktualisiert am

Je größer desto besser? So einfach sind die Zusammenhänge nicht Bild: dpa

Zwischen Körpergröße und Gehalt gibt es einen Zusammenhang, sagen Statistiker. Großen wird im Beruf mehr zugetraut, Kleine müssen in Karrieredingen stärker kämpfen.

          Sie wollen ein ordentliches Gehalt bekommen? Und Respekt für Ihre Leistung? Dann sollten Sie als Mann 1,91 Meter groß sein und als Frau 1,60 Meter.

          Immer wieder finden Statistiker Zusammenhänge zwischen der Körpergröße und dem beruflichen Erfolg. Wer mehr Zentimeter als der Durchschnitt aufweisen kann, wird eher Präsident der Vereinigten Staaten. Wer auf andere herabzuschauen vermag, wird mit größerer Wahrscheinlichkeit in den Vorstand gewählt. Und ganz allgemein gilt: Wer größer ist, verdient mehr.

          Fabian Spanhel ist im vergangenen Jahr für seine Diplomarbeit mit Berechnungen zu dem Thema vom Statistischen Bundesamt mit dem Gerhard-Fürst-Preis ausgezeichnet worden. „Es ist schon ein bisschen gruselig“, sagt der 27 Jahre alte Doktorand am Institut für Statistik der Ludwig-Maximilians-Universität in München. „Aber ja, der statistische Zusammenhang ist da: Mit der Größe steigt das Einkommen.“

          Wie hängen Körpergröße und kognitive Fähigkeiten zusammen?

          Männer mit einem überdurchschnittlichen Nettolohn sind nach Spanhels Daten im Durchschnitt 0,83 Zentimeter größer als Männer mit einem unterdurchschnittlichen Einkommen. Die größte Diskrepanz sei bei promovierten Herren sichtbar. Sie sind nach Spanhels Berechnungen 4,16 Zentimeter größer als Männer mit einer Anlernausbildung oder einem beruflichen Praktikum. Spanhels Daten deuten also auch auf einen Zusammenhang zwischen den kognitiven Fähigkeiten und der Körpergröße hin. „Zumindest haben Größere im Durchschnitt eine bessere Ausbildung“, sagt Spanhel. Größere Menschen arbeiteten eher in kognitiv anspruchsvollen Positionen als Manager. Kleine Personen seien mit einer höheren Wahrscheinlichkeit „Bediener von Maschinen“.

          Schaut man genauer hin, differenziert sich das Bild allerdings. Zwar bestätigen andere Studien Spanhels Ergebnisse. Olaf Hübler, Professor an der Leibniz Universität Hannover und Institutsleiter für empirische Wirtschaftsforschung, warnt jedoch vor vorschnellen Rückschlüssen. Der Zusammenhang zwischen Körpergröße und Einkommen könne nicht einfach linear gemessen werden. Nach Hüblers Berechnungen heißt es nicht „Je größer, desto besser“. „Entscheidend ist stattdessen die Tendenz zum Mittelwert mit Abweichungen nach oben für Männer und nach unten für Frauen“, sagt er. Optimal für einen Mann seien demnach 1,91 Meter, also eine Körpergröße über dem Durchschnitt. Sei jemand aber größer als zwei Meter, nehme der positive Effekt der Körpergröße auf das Gehalt deutlich ab. Für Frauen sei es am besten, etwas kleiner als die meisten ihrer Geschlechtsgenossinnen zu sein. Die besten Einkommenschancen hätten seinen Berechnungen nach Damen mit 1,60 Meter. Hübler kann diese mathematischen Ergebnisse psychologisch begründen. „Man wählt meist unterbewusst das, was einem ähnlich ist“, sagt er. Das sei häufig eben weder der Riese noch der Zwerg.

          Ausreißer gebe es natürlich, sagt der 1,65 Meter große Professor. Nur seien sie statistisch nicht so relevant. „Sie müssen anfangs nur mehr Energie als Große aufwenden, um den gleichen Erfolg zu erzielen. Dann haben sie bisweilen mehr Ausdauer, als Leute, denen alles erst einmal in den Schoß gefallen ist“, sagt Hübler.

          Weitere Themen

          Die Würde ist unantastbar

          Fall Caster Semenya : Die Würde ist unantastbar

          Der Leichtathletik-Weltverband lässt Caster Semenya wegen ihres hohen Testosteronlevels nur noch nach einer Hormontherapie an bestimmten Frauen-Rennen teilnehmen. Warum nimmt sich der Sport nicht Basketball zum Vorbild? Ein philosophischer Gastbeitrag.

          Ebola schwappt vom Kongo über Video-Seite öffnen

          Erster Fall in Uganda : Ebola schwappt vom Kongo über

          Es ist der erste Fall in Zusammenhang mit der jüngsten Epidemie im benachbarten Kongo. Dort müssen die Ärzte unterdessen auch gegen einen Masernausbruch kämpfen, der noch mehr Leben gekostet hat, als Ebola.

          Die neue Flower-Power Video-Seite öffnen

          Parfumstadt Grasse : Die neue Flower-Power

          Das französische Grasse war als Weltstadt der Parfumindustrie bedroht. Es brauchte einen deutschen Roman, um an die Tradition zu erinnern. Nun aber kehren junge Leute, die großen Konzerne und die Duftmeister der Branche zurück.

          Topmeldungen

          Tipp von Achim Wiese: Nach dem Sonnen erstmal langsam abkühlen und nicht direkt ins Wasser springen.

          Tipps zur Badesaison : „Eltern müssen mit ins Wasser“

          Mit dem Sommer hat auch die Badesaison begonnen. Einfach so ins Wasser springen sollte man aber nicht: Achim Wiese vom DLRG erklärt, worauf große und kleine Badegäste achten müssen und welches Gewässer am gefährlichsten ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.