https://www.faz.net/-gyl-vz0w

Werbung : Internet-Spezialisten sind gesucht

Bild: F.A.Z.

Die Werbung im Internet wächst rasant. Allerdings finden viele Agenturen kaum noch die nötigen Spezialisten. Der Nachwuchs zieht oftdie Marketingabteilung von Unternehmen vor.

          Glaubt man dem Klischee, könnten Arbeitswelten kaum ferner sein als die Werbebranche und der öffentliche Dienst. Während den einen eine hohe Arbeitsbelastung in einem schillernden Umfeld unterstellt wird, tragen die anderen das Stigma der Bequemlichkeit und Langeweile. Gemein haben sie jedoch ein schlechtes Image in der Öffentlichkeit: Bei einer Forsa-Umfrage zum Ansehen von Berufen belegten Werber und Beschäftigte im öffentlichen Dienst gemeinsam mit Telekom-Mitarbeitern die letzten Plätze.

          Judith Lembke

          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Zeiten, in denen der Agenturnachwuchs händeringend jede Stelle annahm, sind vorbei. Mittlerweile ist es umgekehrt: Viele Agenturen suchen verzweifelt nach qualifizierten Mitarbeitern. Die letzte Arbeitsmarktanalyse des Werbeverbandes ZAW ergab, dass im ersten Halbjahr 2007 knapp 30 Prozent mehr Stellen in der Werbung angeboten wurden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Besonders die Agenturen suchten neue Mitarbeiter, vor allem Internetspezialisten.

          Marketingabteilung statt Agentur

          "Die besten Köpfe gehen nicht mehr in die Werbung", sagt Henning von Vieregge, Hauptgeschäftsführer des Agenturverbandes GWA. Viele Berufsanfänger ziehen die Marketingabteilungen von Großunternehmen den Agenturen vor. Als Gründe werden vor allem die schlechten Einstiegsgehälter und die hohe Arbeitsbelastung genannt. Den glamourösen Ruf, mit der die Branche früher allen Nachteilen zum Trotz noch viel Nachwuchs anlocken konnte, hat sie eingebüßt.

          Stattdessen machten Horrorgeschichten über despotische Agenturchefs und unbezahlte Endlospraktika die Runde. Als Antwort auf die Misere hat der GWA nun Praktikumsstandards festgelegt. Dadurch sollen der Ruf einer Hospitanz wieder aufgewertet und die Ausbeutung der Praktikanten verhindert werden. Vom Nachwuchsmangel sind insbesondere mittelständische Agenturen betroffen. Sie können Mitarbeiter häufig weder mit interessanten Etats noch mit guten Gehältern locken. Wenn sie auch noch einen unattraktiven Standort haben, sieht es besonders schlecht aus: Gerade Kreative finden es weniger schlimm, arm in "sexy Berlin" als auf der Schwäbischen Alb zu sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.