https://www.faz.net/-gyl-u9rx

Vergütung : Gehalt der Produktionsingenieure kaum gestiegen

  • Aktualisiert am

Bild:

Ingenieure, die für den Zyklus einer Produktion verantwortlich sind, haben im Jahresvergleich kaum mehr Geld bekommen. Ihre Gehälter sind leicht um 0,5 Prozent gestiegen, hat eine Auswertung von Gehaltsdaten ergeben.

          Sie sorgen dafür, dass Produktionsanlagen reibungslos funktionieren. Sie planen neue Fabriken oder optimieren bestehende Produktionsverfahren. Dabei haben Produktionsingenieure immer den gesamten Zyklus der Produktion im Auge. Ihre Gehälter sind leicht um 0,5 Prozent gestiegen, hat eine Auswertung aktueller Gehaltsdaten durch die Vergütungsberatung PersonalMarkt ergeben.

          Demnach liegt das durchschnittliche Jahresbruttogehalt bei rund 52.200 Euro. Das durchschnittliche Grundgehalt liegt bei rund 50.300 Euro jährlich, die Höhe der variablen Anteile bei denjenigen, die ein variables Gehalt bekommen, bei rund 6.500 Euro pro Jahr. Prämien, Boni oder Erfolgsbeteiligungen machen damit knapp 13 Prozent des Grundgehalts aus. Alle Zahlen gelten für Produktionsingenieure ohne Personalverantwortung.

          Was sich Kunden, Vertrieb und Entwicklung ausgedacht haben, wird von den Produktionsingenieuren umgesetzt. Sie planen, organisieren und überwachen die Fertigung. Sie suchen nach Verfahren, mit dem die Produktion von Bauteilen, Komponenten oder Systemen möglichst wirtschaftlich umgesetzt werden kann. Läuft die Produktion, müssen sie die Abläufe überwachen: Sind alle Termin- und Kostenvorgaben berücksichtigt? Werden Umweltschutz- und Sicherheitsrichtlinien eingehalten? Dabei gilt es, die Produktion immer weiter zu optimieren.

          Energie: top, Bekleidung: Flop

          Am besten verdienen Produktionsingenieure im Bereich Energie, Wasser, Umwelt und Entsorgung (knapp 65.000 Euro), in der Luftfahrtindustrie (57.400 Euro) sowie im Bereich Chemie und Verfahrenstechnik (57.400 Euro). Die niedrigsten Gehälter dagegen gibt es für Produktionsingenieure, die in den Branchen Druck und Papier sowie Verpackung (45.600 Euro), Lebensmittel, Nahrung und Genuss (39.800 Euro) und in der Bekleidungsindustrie (39.400 Euro) arbeiten.

          Berufseinsteiger mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung verdienen durchschnittlich rund 43.000 Euro jährlich. Mit zunehmender Berufserfahrung steigt das Gehalt: Wer zwischen sieben und zehn Jahren Berufserfahrung hat, kommt auf knapp 55.600 Euro jährlich. Bei einer Berufserfahrung von zehn und mehr Jahren steigt der durchschnittliche Verdienst eines Produktionsingenieurs auf rund 57.200 Euro jährlich.

          Drei Prozent aller Produktionsingenieure, deren Gehaltsdaten PersonalMarkt ausgewertet hat, verfügen über einen Firmenwagen.

          Verdienen Sie genug? Wie gut ist Ihr Arbeitszeugnis? Kennen Sie Ihre wirklichen Stärken und Schwächen? Services, Tests und Expertenrat zu den Themen Gehalt und Karriere finden Sie auf unseren Seiten für Bewerber von PersonalMarkt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.