https://www.faz.net/-gyl-73te6

Studie : Tausche Traumjob gegen hohes Gehalt

  • Aktualisiert am

Lieber ein bisschen weniger Geld, dafür bessere Arbeitsbedingungen - so denken offenbar viele Führungskräfte. Bild: dpa

Manager würden auf 30 Prozent ihres Gehalts verzichten, wenn man ihnen im Gegenzug optimale Arbeitsbedingungen anböte. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie der Beratungsgesellschaft PwC und der London School of Economics.

          Führungskräfte würden für einen Traumjob mit optimalen Arbeitsbedingungen 30 Prozent ihres Gehalts aufgeben. Das besagt eine neue Vergütungsstudie, die die Beratungsgesellschaft PwC zusammen mit der  London School of Economics veröffentlicht hat. Für die Untersuchung befragten sie mehr als 1100 Manager auf der ganzen Welt. Ein weiteres Ergebnis: Viele Führungskräfte würden eine niedrigere, dafür aber weniger komplexe und entsprechend besser kalkulierbare Vergütung bevorzugen. Insbesondere rückwirkend ausgezahlte Boni sind wenig attraktiv: Die Mehrheit bewertet einen Bonus mit einem Abschlag von bis zu 50 Prozent, wenn dieser später ausbezahlt wird.

          Bislang ging die gängige Schule davon aus, dass hohe erfolgsabhängige Vergütungsbestandteile einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens leisten und damit dem Wohle der Aktionäre dienen. Diese Annahme wird allerdings durch die Studienergebnisse in Zweifel gezogen: „Manager agieren nicht notwendigerweise wie Unternehmer“, sagt Konrad Deiters, Leiter des Bereichs Human Resources bei PwC. Viele Führungskräfte seien hinsichtlich des eigenen Gehalts eher risikoscheu und sünden sowohl langfristig angelegten Prämiensystemen und aufgeschobenen Boni skeptisch gegenüber. 

          Risikoscheue Manager

          Zwei Drittel der Befragten favorisieren ein Vergütungssystem, das auf beeinflussbaren internen Unternehmenszielen beruht. Insgesamt bevorzugt die Hälfte der Manager eine niedrigere, dafür aber sichere Vergütung gegenüber höheren Einkommenschancen mit größerem Risiko.

          Von großer Bedeutung für die individuelle Zufriedenheit mit der Vergütung ist zudem die Stellung innerhalb der Vergütungspyramide: Jedem zweiten befragten Manager ist es wichtig, mehr als seine Kollegen in vergleichbaren Funktionen zu verdienen. Die absolute Höhe der Vergütung ist demgegenüber nur für 35 Prozent der Führungskräfte entscheidend. Diese Aussage gilt der Studie zufolge vor allem für Befragte aus Europa. Manager aus den ‚Emerging Economies’ legen demnach weitaus weniger Wert darauf, dass sie mehr verdienen als andere.

          Weitere Themen

          PDF oder Lern-App?

          E-Learning in Unternehmen : PDF oder Lern-App?

          Digitalisierung will gelernt sein, aber welche Hilfsmittel geben die Unternehmen ihren Mitarbeitern an die Hand? An E-Learning trauen sich jedenfalls viele noch nicht wirklich heran.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.