https://www.faz.net/-gyl-8co4u

Managergehälter : Spitzenverdiener? Nicht nur in Dax-Konzernen!

  • Aktualisiert am

Führte 2014 die Liste an: Thomas Ebeling von Pro Sieben Sat 1. Bild: dpa

Nicht nur die Dax-Konzerne können ihren Managern Top-Gehälter zahlen. Unter den Spitzenverdienern sind überraschend viele Chefs von kleineren Unternehmen. Deren Gehälter haben so viele Nullen, dass der einfache Arbeitnehmer vor Neid blass werden könnte.

          Die größten Unternehmen zahlen ihren Chefs nicht unbedingt am meisten. Das ist die wohl interessanteste Erkenntnis einer neuen Statistik über die Spitzenverdiener des Jahres 2014 unter den Managern in Dax, M-Dax und S-Dax, über die das Magazin “Capital“ zuerst berichtet hat. Aus der Aufstellung aus der Feder von Vergütungsexperten der Unternehmensberatung HKP Group lässt sich herauslesen, dass mehr als ein Drittel der bestbezahlten Vorstände keinen Dax-Kozern leiten. Und dass manche der Spitzenverdiener des vergangenen Jahres, ihre Top-Gehälter auf einmalige Sonderboni oder Abfindungspakete zurückführen können.

          Mit knapp 29 Millionen Euro Jahreseinkommen steht ein solcher Kandidat ganz an der Spitze der Liste: Thomas Ebeling, der die Sendergruppe Pro Sieben Sat 1 führt. Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass er dauerhaft in diesen Gehaltssphären verbleibt. Laut dem Bericht hat Ebeling etwa 23 Millionen Euro Sonderbonus beim Abschied der Eigner KKR und Permira erhalten.

          Auch die Managerin auf Platz 2 der Rangliste verdankt ihr extrem hohes Gehalt einer Einmalzahlung: Marion Helmes, mit 18 Millionen Euro, leitete den Pharmagroßhändler Celesio bis Juli 2014. Sie trimmte das Unternehmen auf Effizienz und leitete den Verkauf an McKesson in die Wege. Ihr Abfindungspaket war demnach entsprechend üppig: 15,6 Millionen Euro. Heute ist sie stellvertretende Aufsichtsratschefin von Pro Sieben Sat 1.

          Auf Platz 3 der Top-Verdiener-Liste stand 2014 noch der ehemalige und inzwischen wegen des Abgas-Skandals zurückgetretene VW-Chef Martin Winterkorn mit 15,9 Millionen Euro. Direkt dahinter folgt ein weiterer Vorstandschef eines Autokonzerns: Dieter Zetsche von Daimler mit einem Jahressalär von 14,4 Millionen Euro. Auf Platz 5 findet sich Frank Appel von der Deutschen Post. 9,6 Millionen Euro landeten 2014 auf seinem Konto.

          Neben diesen Managern aus Dax-Schwergewichten finden sich aber noch einige weitere Chefs von M-Dax oder S-Dax Unternehmen überraschend weit vor in der Liste. Zum Beispiel die Chefs des Maschinenbauers DMG Mori, des Optikers Fielmann oder des Laborzulieferers Satorius. „Es wird nicht nach Indizes vergütet, sondern je nachdem, was aufsichtsräte meinen, für die Kompetenz des Managementteams ausgeben zu wollen“, so wird Michael Kramarsch von HKP in dem Bericht zitiert.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.