https://www.faz.net/-gyl-vyir

Motivation : Männer spornt der Gehaltsvergleich an

  • Aktualisiert am

„Männer scheinen eine große Motivation aus dem Wettbewerb zu ziehen” Bild: fotolia.com

Hirnforscher durchleuchten den „Homo oeconomicus“: Ist es ein männliches Exemplar, steigt seine Durchblutung, wenn es Geld als Belohnung gibt. Umso mehr, wenn der Kollege mit seiner Aufgabe patzt und weniger bekommt.

          Männer spornt besonders an, wenn sie mehr Geld verdienen als ihr Kollege. Das haben Ökonomen und Hirnforscher der Universität Bonn herausgefunden. Für die Motivation spielt demnach nicht nur die Höhe der Bezahlung eine Rolle, sondern auch der Vergleich mit Anderen. „Zumindest Männer scheinen eine große Motivation aus dem Wettbewerb zu ziehen“, erläuterte der Neurowissenschaftler Bernd Weber. Die Studie erscheint an diesem Freitag im amerikanischen Fachjournal „Science“ (Bd. 318, S. 1305).

          Die Forscher ließen 38 Männer paarweise gegeneinander antreten. Für die Studie mussten sich die Teilnehmer in zwei nebeneinanderstehende Hirnscanner legen. Darin sollten sie parallel dieselbe Aufgabe lösen: Sie sollten die Anzahl der auf einem Bildschirm erscheinenden Punkte schätzen. Für jede richtige Schätzung bekamen sie eine Belohnung in Höhe von 30 bis 120 Euro. Gleichzeitig erfuhren sie, ob ihr Konkurrent ebenfalls richtig getippt hatte und welchen Lohn er dafür erhielt.

          „Widerspruch zur traditionellen ökonomischen Theorie“

          Die Forscher beobachteten währenddessen die Durchblutung im Hirn, vor allem die Aktivierung des sogenannten Belohnungszentrums. „Am höchsten war die Aktivierung bei denjenigen, die richtig getippt hatten, während ihr Mitspieler sich verschätzt hatte“, sagte der Psychologe Klaus Fließbach. Wenn die Teilnehmer die gleiche Belohnung erhielten, wurde das „Belohnungszentrum“ vergleichsweise gering aktiviert. Erhielt ein Mann einen deutlich höheren Lohn, fiel die Aktivierung bei ihm viel höher aus. Bei seinem Konkurrenten hingegen nahm die Durchblutung ab.

          „Dieses Ergebnis steht im klaren Widerspruch zur traditionellen ökonomischen Theorie“, erklärte der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Armin Falk. „Danach sollte es nur auf die absolute Höhe der Entlohnung ankommen. Der Vergleich mit Anderen sollte dagegen für die Motivation keine Rolle spielen.“ Es ist das erste Mal, dass diese These mit Hilfe eines derartigen Experiments widerlegt wurde. Allerdings hat der Studie zufolge auch die absolute Höhe der Bezahlung Einfluss auf das Belohnungszentrum. Über 60 Euro sei die Freude größer als über 30 Euro.

          Frauen und Asiaten stehen noch aus

          Die Forscher wollen den Versuch mit Frauen wiederholen. Außerdem planen sie eine Studie mit Asiaten, um herauszufinden, ob kulturelle Faktoren das Konkurrenzdenken beeinflussen. Mit derartigen Untersuchungen wollen die Forscher das Verhalten des „Homo oeconomicus“ analysieren, des Menschen in der modernen Wirtschaftsgesellschaft.

          Überblick: Vergütung aktuell

          Weitere Themen

          Krimidinner - Mord zum Filet

          Gründerserie : Krimidinner - Mord zum Filet

          Nur zu essen, ist langweilig. Und ein Krimi ohne Essen kann auch auf den Magen schlagen. Die Lösung: das Krimidinner, ein Vier-Gänge-Menü mit bester Unterhaltung. Eine Schauspielerin und Autorin hat ein Geschäftsmodell daraus gemacht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.