https://www.faz.net/-gyl-6z7zq

Mitarbeiterprofile : Gefangen im Netz?

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Welche Rechte haben Mitarbeiter beim Ausscheiden aus einem Arbeitsverhältnis, wenn sie ihre Daten auf der Unternehmenshomepage löschen wollen?

          Das Hessische Landesarbeitsgericht hat entschieden, dass Arbeitgeber persönliche Daten ausgeschiedener Arbeitnehmer umgehend von ihrer Homepage löschen müssen (Az.: 19 SaGa 1480/11). Viele Arbeitgeber nutzen das Internet, um dort für ihr Unternehmen und ihre Dienstleistungen zu werben. Nicht selten werden hierbei auch Mitarbeiter unter Angabe ihrer Qualifikationen vorgestellt und ein Neuzugang stolz präsentiert.

          Grundsätzlich bedarf die Veröffentlichung persönlicher Daten von Beschäftigten deren Einwilligung. Das gilt auch während des bestehenden Arbeitsverhältnisses. Die einmal erteilte Einwilligung gilt aber nicht grenzenlos. Scheidet der Arbeitnehmer aus, kann er die Löschung seiner Daten von der Firmenhomepage verlangen. Die weitere Nutzung der Daten verletzt das Persönlichkeitsrecht des ausgeschiedenen Mitarbeiters.

          Eigentlich eine Selbstverständlichkeit

          In dem nun entschiedenen Fall hatte sich eine Steuerberater- und Rechtsanwaltssozietät nach dem Ausscheiden einer Anwältin geweigert, die auf ihrer Homepage veröffentlichte Nachricht über deren Einstellung zu löschen. Die Eintrittsmitteilung enthielt Angaben zum Profil der Rechtsanwältin und zeigte auch ein Foto von ihr. Die Anwältin, die auch weiterhin rechtsberatend tätig ist, war der Auffassung, durch den Beitrag werde der unzutreffende Eindruck erweckt, sie sei noch immer bei der Kanzlei beschäftigt. Durch diese Irreführung drohten ihr auch berufliche Nachteile.

          Die obersten Arbeitsrichter von Hessen bestätigten die Entscheidung der Vorinstanz: Die Eintrittsmitteilung habe werbenden Charakter und sei deshalb zu entfernen. Eigentlich handelt es sich um eine Selbstverständlichkeit, dass eine professionell geführte Homepage aktualisiert wird.

          Auch der Arbeitgeber hat Anspruch auf Klarstellung

          Nach dem Ausscheiden eines Mitarbeiters muss der Arbeitgeber aber nicht nur darauf achten, dass dessen Profil entfernt wird – auch sonstige ihn betreffende Daten mit werbendem Charakter müssen gelöscht werden. Arbeitnehmer sollten darauf achten, dass ihr ehemaliger Arbeitgeber dieser Verpflichtung auch tatsächlich nachkommt.

          Andererseits müssen auch Arbeitnehmer, die den Arbeitgeber wechseln, ihre etwaig bestehende Internetprofile – beispielsweise bei Xing  – umgehend aktualisieren. Wird dort ein tatsächlich nicht mehr bestehenden Arbeitsverhältnis angegeben, hat der ehemalige Arbeitgeber einen Anspruch auf Klarstellung. Der Arbeitnehmer darf aber durchaus darauf verweisen, bei einem bestimmten Unternehmen beschäftigt gewesen zu sein. Im Internet veröffentlichte Informationen sind nicht nur allen Internetnutzern zugänglich, sondern an sich zeitlich nicht begrenzt. Aus diesem Grunde ist ein sensibler Umgang mit persönlichen Mitarbeiterdaten geboten.

          Joana Kammer ist Anwältin bei Knorz.Schütz.Lawyers in Karlsruhe.

          Weitere Themen

          Besser als Sudoku!

          Vorzüge der Stenographie : Besser als Sudoku!

          Braucht noch jemand Kurzschrift? Was als antiquiert gilt, kann in manchem Beruf, für Uni und Schule durchaus nützlich sein. Eine Reportage aus dem Steno-Kurs.

          Mitarbeiter sind die größte Sicherheitslücke Video-Seite öffnen

          Cyberangriff : Mitarbeiter sind die größte Sicherheitslücke

          Wenn Firmen gehackt werden, kann das Milliarden Euro kosten. Nicht nur, weil kostbare Daten gestohlen werden. Auch Aktienkurse können ins Wanken gebracht oder Rohstoffpreise manipuliert werden. Das Einfallstor sind meist die eigenen Mitarbeiter.

          Topmeldungen

          Busunglück von Madeira : Das Gaspedal oder die Bremsen

          Nach dem schweren Busunglück auf Madeira mit 29 Toten wird über die Ursache gerätselt. Augenzeugen berichten, dass der Fahrer vergeblich versuchte, den Bus gegen eine Mauer zu steuern. Bremsspuren soll es keine geben.

          Brisantes Werbevideo : Kamerahersteller Leica droht Bann in China

          Das Massaker auf dem Tiananmen ist in China ein Tabu-Thema. Der Kamerahersteller Leica bringt es nun in einem Werbevideo zur Sprache. Wie reagiert der Leica-Kunde Huawei?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.