https://www.faz.net/-gyl-1282z

Kündigungen : Ein Fußballticket kann den Job kosten

  • Aktualisiert am

Lieber gar nicht erst auspacken? Bild: Corbis

Geschenke von Geschäftspartnern sind heikel - und können den Job kosten. Das Präsent muss nicht teuer sein - ein Bundesliga-Ticket reicht. Das zeigt ein neues Urteil.

          Die Freude über ein Geschenk hält oft nicht lange an. Das zeigt ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz in Mainz vom Januar dieses Jahres, das nun bekannt wurde: Danach kann die Annahme einer Eintrittskarte für ein Fußballspiel einen Arbeitnehmer den Job kosten.

          Das Geschenk-Verbot gilt jedenfalls dann, wenn das Präsent nicht nur von geringem Wert ist und wenn es den Eindruck erwecken kann, der Betroffene sei käuflich (Urteil vom 16.1.2009 ­ Az.: 9 Sa 572/08).

          Das Gericht wies mit seinem Urteil die Kündigungsschutzklage eines Personalleiters ab. Dieser hatte von einer Personalvermittlung eine Eintrittskarte für ein Bundesligaspiel im Wert von etwa 250 Euro erhalten. Der Arbeitgeber kündigte dem Kläger daher unter anderem wegen des Verdachts der Bestechlichkeit. Der Mitarbeiter zog gegen die Kündigung vergeblich vor Gericht.

          Das LAG sah die Entscheidung des Arbeitnehmers als berechtigt an. Schon der Anschein, dass ein führender Mitarbeiter bei seinen Entscheidungen nicht allein die Interessen seines Arbeitgebers vertrete, sei nicht hinnehmbar. Das „Schmiergeldverbot“ verlange auch nicht, dass der Mitarbeiter sich tatsächlich von dem Schenker habe beeinflussen lassen, argumentierten die Richter.

          Weitere Themen

          Papa im Dienstwagen

          Arbeitswelt : Papa im Dienstwagen

          Während die Kinder freitags für den Klimaschutz auf die Straße gehen, fahren die Eltern zur Arbeit – mit dem Dienstwagen. Aber wer hat eigentlich ein Dienstfahrzeug?

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Likud und Blau-Weiß nach ersten Prognosen gleichauf

          Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Rund 6,3 Millionen Bürger waren aufgerufen, über die neue Knesset abzustimmen. Es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Netanjahus Likud und Blau-Weiß ab.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.