https://www.faz.net/-gyl-8x1kc

Gerichtsverhandlung : Streit ums Kopftuch am Arbeitsplatz geht weiter

  • Aktualisiert am

Keine Lösung beim Gerichtstermin in Heidelberg. Bild: dpa

Eine Drogeriemarkt-Mitarbeiterin erscheint nach ihrer Elternzeit wieder am Arbeitsplatz – und trägt auf einmal ein Kopftuch. Ihrem Arbeitgeber gefällt das nicht. Und was sagt das Gericht dazu?

          Im Streit zwischen der Drogeriemarktkette Müller und einer Mitarbeiterin, die ihr islamisches Kopftuch („Hijab“) am Arbeitsplatz tragen wollte, hat es am Mittwoch kein Urteil vor dem Arbeitsgericht Heidelberg gegeben. Im Mai treffen sich die Parteien in einem nichtöffentlichen Verfahren vor einem Schlichter wieder. Eine Möglichkeit wäre die Auflösung des Arbeitsverhältnisses.

          Die Klägerin arbeitete von 2001 bis 2013 für Müller, ohne ein Kopftuch zu tragen. Nach ihrer Rückkehr aus der Elternzeit trug die Kundenberaterin einen Hijab, der Haare, Ohren, Hals und Ausschnitt bedeckte. Das verärgerte den Arbeitgeber, der argumentierte, dass Kopfbedeckungen im Kundenkontakt nach einer Betriebsordnung verboten seien.

          Mitte März hatte der Europäische Gerichtshof bestätigt, dass Unternehmen religiöse Symbole am Arbeitsplatz verbieten können. Anordnungen müssen aber diskriminierungsfrei sein, sie müssen unterschiedslos für jede weltanschauliche oder religiöse Bekundung gelten. Ob dies auf Müller zutrifft, ist nicht bekannt. Dazu wollte sich das Unternehmen auf Anfrage nicht äußern.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Die Klägerin bot am Mittwoch als Kompromiss an, das Tuch den Betriebsfarben anzupassen. Das lehnte der Anwalt des Drogeriemarktes Müller jedoch ab. „Der Arbeitsplatz ist kein Ort, um Glauben zu praktizieren“, sagte er in der Verhandlung.

          Der Anwalt der Verkäuferin konterte, seine Mandantin wolle weder islamisieren, noch den Koran verkaufen, noch fordere sie einen Gebetsraum. Die Frau habe 2015 eine Gesundheitskrise überstanden und trage seitdem aus „Dankbarkeit für ihre Rettung“ das Kopftuch. „Der Anspruch dazu ergibt sich aus der Religions- und Bekenntnisfreiheit im Grundgesetz. Eine pluralistische Gesellschaft muss das ertragen.“

          Die Frau befindet sich derzeit in unbezahltem Urlaub. Erwartet worden war eigentlich, dass der Richter eine Entscheidung in dem Streitfall trifft.

          Weitere Themen

          Keine Mehrheit für soziale Dienstpflicht

          Umfrage : Keine Mehrheit für soziale Dienstpflicht

          Die Idee einer sozialen Dienstpflicht für Jugendliche stößt in Deutschland auf Vorbehalte, wie eine Umfrage zeigt. Die Bürger wollen sich ihre Freiheit nicht nehmen lassen, sagt der Zukunftsforscher Opaschowski. Können die Deutschen etwas von den Franzosen lernen?

          Topmeldungen

          Carola Rackete bei ihrer Festnahme im Juli in Porto Empedocle

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.