https://www.faz.net/-gyl-8v4gj

Bundesarbeitsgericht : Kliniken könnten zigtausende Pflegekräfte verlieren

Sind DRK-Schwestern Vereinsmitglieder oder Leiharbeitnehmer? Bild: dpa

Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts könnte krasse Folgen für Krankenhäuser und Heime haben. 25.000 Rotkreuz-Schwestern werden plötzlich zu befristeten Leiharbeitnehmern.

          Fehlen in deutschen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen bald Tausende von qualifizierten Arbeitskräften? Das wäre die Konsequenz einer aktuellen Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG), wonach die 25.000 Schwestern des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) ihren arbeitsrechtlichen Sonderstatus als dauerhaft an Arbeitgeber überlassene Vereinsmitglieder verloren haben. Laut BAG gelten die Schwestern von nun an als Leiharbeiter und fallen damit unter das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG). Ihr Einsatz in einem Krankenhaus wäre nur noch für eine bestimmte Zeitdauer möglich (Az.: 1 ARB 62/12 A).

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das höchste deutsche Arbeitsgericht änderte damit seine Rechtsprechung und folgte der Einschätzung des Europäischen Gerichtshofs. Der hatte den Sonderstatus der Rotkreuzschwestern schon mit seinem Urteil im November 2016 gekippt, die letztliche Entscheidung aber dem nationalen Gericht überlassen. Bisher waren die Schwestern Vereinsmitglieder im DRK, sie nicht nur in der eigenen Organisation beschäftigte, sondern auch Kliniken mit öffentlicher oder privater Trägerschaft überließ.

          Die Praxis solcher Überlassungsverträge war bis zur Klage der Ruhrlandklinik aus Essen üblich und vom BAG geduldet. Die Arbeitnehmervertretung der Klinik verweigerte ihre Zustimmung, als eine DRK-Schwester unbefristet als Pflegekraft eingestellt werden sollte. Der Betriebsrat fragte sich, ob die Schwestern nicht als Arbeitnehmer zu behandeln sind - und ihr jahrelanger Einsatz nicht als Leiharbeit zu werten sei. Nach AÜG ist dies rechtlich möglich, allerdings nur für eine Dauer von maximal 18 Monaten.

          Nahles treibt Ausnahmeregelung voran

          Laut BAG-Beschluss vom Dienstag muss diese Frist künftig vom DRK eingehalten werden. Wegen der weitreichenden Folgen auf den Betrieb der Krankenhäuser hatten die Politik und das DRK nach einer Lösung gesucht. In der vergangenen Woche verständigten sich Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) und DRK-Präsident Rudolf Seiters darüber, dass das AÜG auf die Schwestern angewendet wird. Allerdings soll künftig eine unbefristete Überlassung der DRK-Mitglieder möglich sein.

          Diese Ausnahme soll laut Nahles zügig umgesetzt werden. „Mit diesem Kompromiss werden Rotkreuzschwestern weiterhin dauerhaft an einem Einsatzort tätig sein können“, sagte Seiters in einer gemeinsamen Erklärung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          IS-Heimkehrer : Rückkehr aus dem Kalifat

          In den kurdischen Gefangenenlagern sind viele ehemalige Kämpfer des IS aus Deutschland. Sollen Sie jetzt zurückkommen?

          Karl Lagerfeld : Der letzte Modeschöpfer

          Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.