https://www.faz.net/-gyl-8xrzt

Gehaltsanalyse : Spitzenverdiener machen viele Überstunden

  • Aktualisiert am

Arbeiten, wenn alle anderen schon zu Hause sind. Vor allem die Besserverdiener machen das. Bild: dpa

Viele Arbeitnehmer ächzen unter langen Arbeitszeiten. Aber wer macht wirklich deutlich mehr als im Vertrag steht? Junge oder Ältere? Und hängt das vom Gehalt ab? Eine Untersuchung, die FAZ.NET vorab vorliegt gewährt spannende Einblicke.

          Wie viele Überstunden haben Sie in der vergangenen Woche gemacht? Und ist das viel oder wenig? Wie geht es anderen Arbeitnehmern in Deutschland? Rund um diese Themen hat die Vergütungsberatung „Compensation Partner“ nun eine Untersuchung gemacht, die FAZ.NET vorab vorliegt. Das wichtigste Ergebnis: Mit 59 Prozent macht die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer generell Überstunden. 41 Prozent sagen, dass sie nicht mehr arbeiten als im Vertrag steht.

          Der Anteil derjenigen, die richtig viele Überstunden machen, hält sich aber stark in Grenzen: 1,6 Prozent der Beschäftigten leisten mit 16 bis 20 Stunden extrem viel Zusatzarbeit. Bei 3 Prozent liegt die Anzahl der Überstunden je Woche bei 11 bis 15. Und 13 Prozent arbeiten in der Woche 6 bis 10 Stunden länger als im Vertrag steht. Für rund 41 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland sind 0 bis 5 Überstunden wöchentlich die Regel. Diese Erkenntnisse beruhen auf 220.544 Vergütungsdaten aus den vergangenen 12 Monaten, die die Berater ausgewertet haben.

          Nicht alle Beschäftigten, die Überstunden leisten bekommen auch einen Ausgleich dafür. Und ob ein Ausgleich erfolgt, ist den Daten zufolge auch zwischen Männern und Frauen unterschiedlich. 60 Prozent der der Frauen bekommen keinen Überstundenausgleich, bei den Männern sind es nur 47 Prozent.

          Interessant ist auch ein Blick auf die Regionen in Deutschland: Dabei zeigt sich, dass tendenziell mehr Überstunden im Osten als im Westen geleistet werden. Besonders in der Gegend um Berlin und Leipzig arbeiten die Menschen länger. Unterdurchschnittlich ist die Zahl der geleisteten Überstunden dagegen in Nordbayern und Hessen.

          Wie es sich für Vergütungsberater gehört, haben die Studienautoren auch danach geschaut, wie Überstunden und Gehalt zusammenhängen. Dabei zeigte sich, dass es einen positiven Zusammenhang gibt: Mit steigendem Gehalt stieg auch die Zahl der durchschnittlichen wöchtlichen Überstunden. Bei einem Gehalt von weniger als 20.000 Euro brutto im Jahr lag die Überstundenzahl je Woche im Schnitt bei 1,9. Wer mehr als 60.000 Euro brutto im Jahr verdiente machte schon 4,4 Extra-Wochenstunden im Schnitt. Und die Top-Verdiener mit mehr als 120.000 euro Jahresgehalt kamen auf fast 10 Überstunden je Woche. Zudem steigt die Zahl der geleisteten Überstunden mit dem Alter kontinuierlich an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.