https://www.faz.net/-gyl-8827m

Bosch-Chef Volkmar Denner : „Geld wirkt demotivierend“

  • Aktualisiert am

Zum Interview kommt er noch mit Krawatte: Volkmar Denner Bild: Verena Müller

Bei Bosch beginnt ein neue Zeit: Konzernchef Volkmar Denner schafft die Boni ab. Und den Krawattenzwang. Ein Gespräch über Stil und neue Sitten.

          Herr Denner, hoppla, Sie tragen Krawatte. Hat Bosch die nicht abgeschafft?

          Ich habe sie nur für dieses Interview mit Ihnen angelegt, sonst trägt hier tatsächlich kaum noch jemand Krawatte.

          Weil Sie die Krawatte unter Strafe gestellt haben?

          Nein, überhaupt nicht, es gibt keine Anordnung. Jeder soll es halten, wie er mag. So frei wünsche ich mir Bosch. Wir müssen dazu keinen neuen Dresscode erlassen. Ich habe lediglich voriges Jahr in einer Klausur der Geschäftsführer angeregt, den bisherigen Krawattenzwang abzuschaffen.

          Warum?

          Weil ich weiß, dass zum Beispiel in der Startup-Szene Schlipsträger als rückständig gelten.

          Was muss Bosch das kümmern? Sie sind ein stolzer Traditionskonzern in der Automobilindustrie mit fast 130 Jahren Geschichte.

          Aber ich möchte im Unternehmen eine Startup-Kultur etablieren. Ich möchte, dass wir ständig Neues wagen. Und das Hemd ohne Krawatte ist nun mal ein wichtiges Signal für diese andere Kultur. In der Hightech-Industrie trägt keiner Krawatte, in der traditionellen Automobilbranche auch immer weniger.

          Warum wollen jetzt alle so sein wie die coolen Gründer im Silicon Valley?

          Weil auch wir unter dem Dach eines Großunternehmens Ideen haben, die wir agil und schnell wie ein Start-up an den Markt bringen wollen. Das E-Bike ist nur ein Beispiel für solch einen Erfolg. Davon gibt es viele mehr. Wir haben bewiesen: Wir können mit den eigenen Leuten erfolgreiche Startups gründen.

          Viele Topmanager sagen: Neue Ideen müssen von außen kommen, das geht nicht innerhalb der Hierarchien eines Großkonzerns. Deswegen führt kein Weg daran vorbei, hin und wieder junge Firmen zu kaufen.

          Diese These ist widerlegt. Die Bosch-Mitarbeiter können auch Startup. Sie müssen nur anders geführt werden, andere Freiräume haben. Auch das beherrschen wir. Dazu haben wir voriges Jahr eine Startup-Plattform gegründet, im Moment mit drei jungen Firmen. Die agieren wie Startups, nur haben die Mitarbeiter die Sicherheit eines Großunternehmens.

          Das ist doch schizophren: Entweder genießt man die Freiheit eines Startups oder den Komfort eines Großkonzerns.

          Nein, das sehe ich anders. Wir können beides bieten. Unsere Startups haben den gleichen Druck, am Markt zu bestehen, wie unabhängige Firmen. Wir nehmen ihnen nur alles ab, was nichts mit ihrer Geschäftsidee zu tun hat - sie müssen sich nicht um Räume oder Finanzierung kümmern. So können sie sich vom ersten Tag an auf das Geschäft konzentrieren.

          Und wenn sie scheitern, fallen sie zurück in die Bosch-Hängematte?

          Sie bleiben Bosch-Mitarbeiter, leben wie richtige Startup-Unternehmer, im Gefühl, das ist ihre Firma. Um diesen Spirit zu stärken, mieten wir auch externe Räumlichkeiten außerhalb des Bosch-Geländes für die Teams an. Wenn es nicht klappt, stellen wir das Projekt ein und hängen das Firmenschild wieder ab, sei es in Leonberg oder im Silicon Valley, wo wir übrigens auch ein eigenes Forschungszentrum haben. Der bei Startups übliche finanzielle Druck ist nicht nötig, um Erfolg zu haben. Unsere Leute tun alles, damit sie nicht scheitern, gerade so, als ginge es um ihr eigenes Geld.

          Sind Sie da sicher? Wenn der echte Gründer eine Superidee hat, ist er im besten Fall morgen Milliardär. Wenn nicht, ist er womöglich pleite - diese Szene zieht andere Leute an, mit einer anderen Motivation als Bosch.

          Da unterschätzten Sie die Motivation der Bosch-Mitarbeiter. Wir wollen wirtschaftlich erfolgreich sein und darüber hinaus einen sinnvollen Beitrag für die Gesellschaft leisten. Diesen höheren Anspruch haben wir bei allem, was wir tun. Das ist die Bosch-DNA. Das ist das, was uns zu Spitzenleistungen antreibt.

          Geld braucht es dazu nicht als Anreiz?

          Auch bei Bosch wollen und müssen wir Geld verdienen, klar. Ich sage nur: Geld ist nicht der wichtigste Antrieb. Was uns wirklich zu Spitzenleistungen treibt, ist etwas anderes. Das belegt übrigens auch die Motivationsforschung. Geld kann demnach sogar demotivierend wirken.

          Wirklich? Dann können Sie die Bosch-Gehälter ja kürzen.

          Nein, darum geht es nicht. Aber im Ernst: Wir ändern tatsächlich das Vergütungssystem für Fach- und Führungskräfte. Das wird eine Revolution für Bosch. Bisher war der Bonus einer Führungskraft zu einem wesentlichen Teil daran gekoppelt, ob sie ihre individuellen Ziele erreicht. Das schien sinnvoll, war jahrelang eingeübt. Aber das unterbindet Unternehmertum. Künftig bemisst sich die Prämie am Jahresende einzig danach, wie erfolgreich die Firma war: Läuft es für Bosch gut, profitieren die Mitarbeiter mit einer entsprechenden Ausschüttung, ausgerichtet an gemeinsamen und langfristigen Unternehmenszielen. Studien, durchgeführt in Industrie- wie in Entwicklungsländern, belegen: Motivieren Sie Menschen nur über monetär bewertete Ziele, erhalten Sie am Ende nicht bessere, sondern sogar schlechtere Leistung. Wir aber wollen Spitzenleistung. Deshalb schaffen wir diese Art von Bonus ab.

          Das heißt: Auch wer seine Ziele zu 100 Prozent erreicht, bekommt nicht mehr Bonus als der Abteilungsleiter nebenan, der in einem Jahr gar nichts auf die Reihe bringt.

          Unterschiede in der Leistung werden unterschiedlich vergütet. Allerdings erfolgt die Differenzierung über das Grundgehalt. Unser neuer Ansatz fördert die Zusammenarbeit über die Bereiche hinweg und stellt den Erfolg des Gesamtunternehmens in den Vordergrund. Beim Bonus wollen wir weg von der Individualoptimierung.

          Und Sie glauben, mit Ihrer neuen Kultur ziehen Sie die besten Talente an? Bei allem Respekt vor der Bosch-Historie, cool ist etwas anderes...

          Moment, wir sind als Arbeitgeber sehr begehrt, liegen regelmäßig auf den vordersten Plätzen in den Rankings für Hochschulabsolventen. Ich gebe Ihnen aber recht: Wir müssen an unserem Image weiter arbeiten, gerade im Bereich IT, auch wenn wir mit 15.000 Softwareentwicklern schon heute ein Software-Unternehmen sind. Die Nachwuchskräfte kommen alle gerne zu uns. Denn was wollen die jungen Leute, die Generation Y? Sie wollen etwas tun, was einen tieferen Sinn hat, was die Menschheit wirklich voranbringt. Sie wollen kreativ arbeiten. Das können sie bei Bosch. Zum Beispiel stellen wir jedes Jahr 500 Millionen Euro zur Verfügung und sagen den Mitarbeitern: Sucht neue Themen, entwickelt Ideen, denkt neu, ohne dass wir euch genau die Richtung vorgeben. Da entstehen aktuell Produkte, die niemand von Bosch erwarten würde, aus ganz anderen Ecken als unserem traditionellen Geschäft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.