https://www.faz.net/-gyl-8ync8

Arbeitsrecht : Morddrohung rechtfertigt fristlose Kündigung

  • Aktualisiert am

Von der Telefonzelle aus den Chef anrufen und dann mit Mord drohen - das ist ein Grund für eine fristlose Kündigung. Bild: dpa

Darf man seinen Chef anrufen, „Ich stech dich ab“sagen und dann noch seinen Job behalten? Nein, hat jetzt ein Landesarbeitsgericht entschieden.

          Wer eine Morddrohung gegen seinen Vorgesetzten ausstößt, muss mit seinem fristlosen Rauswurf rechnen. Das hat das Landesarbeitsgericht in Düsseldorf am Donnerstag bestätigt. Mit den Worten „Ich stech' Dich ab“ hatte ein Personenfahnder des Landeskriminalamts NRW nach Überzeugung der Richter seinen Vorgesetzten am Telefon bedroht. Dem Land sei es nach dieser „ernsthaften und nachhaltigen Bedrohung“ nicht zuzumuten, den Mann weiterzubeschäftigen (Az.: 7 Ca 415/15).

          Der hatte die Drohung bestritten und behauptet, sich zur fraglichen Zeit vor seinem Haus mit einem befreundeten Nachbarn unterhalten zu haben. Der Anruf war aber 3,5 Kilometer vom Wohnhaus des Mannes entfernt aus einer Telefonzelle an das Mobiltelefon des Vorgesetzten erfolgt.

          Das Gericht sah es aber als erwiesen an, dass der LKA-Mitarbeiter angerufen hatte. Er sei an seiner Stimme leicht zu erkennen und habe ein Motiv gehabt: Dem Anruf sei ein Streit mit dem Vorgesetzten um Kopien am Dienstkopierer vorangegangen, der mit einer Verurteilung des Personenfahnders wegen Betruges endete. Die Kündigung sei rechtswirksam.

          Weitere Themen

          Neuer Interessent für Osram

          Bieterwettstreit? : Neuer Interessent für Osram

          Überraschend ist die österreichische AMS als Bieter für den Münchner Lichttechnik-Konzern auf den Plan getreten. Er will den Finanzinvestoren Bain und Carlyle Paroli bieten. Der Osram-Vorstand hat größte Bedenken.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.