https://www.faz.net/-gyl-9hvzm

Pläne für die Einwanderung : Was werden die ausländischen Fachkräfte bringen?

  • Aktualisiert am

Können Einwanderer die Fachkräfte-Sorgen der Arbeitgeber mildern? Bild: dpa

Die neuen Pläne der Regierung zur Fachkräfteeinwanderung stoßen auf unterschiedliche Resonanz: Die Kommunen warnen vor „Illusionen“, das Handwerk hofft auf eine Linderung seines Nachwuchsmangels.

          Die Kommunen haben vor „Illusionen“ im Zusammenhang mit den Plänen der Bundesregierung für die Einwanderung von Fachkräften gewarnt. „Den Fachkräftemangel in Deutschland wird das neue Gesetz nicht beheben, sondern allenfalls leicht abmildern können“, sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag).

          Das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz, dem der Bundestag noch zustimmen muss, werde mit zu großen Erwartungen verbunden. Die Erhöhung der Zuwanderung aus Nicht-EU-Staaten werde keinen nennenswerten Einfluss auf den Fachkräftemangel haben.

          In der Diskussion um einen Spurwechsel zwischen Asylrecht und Einwanderungsrecht sprach sich Landsberg für eine Stichtagsregelung aus - für die „große Zahl von geduldeten Ausländern in Deutschland, die seit Jahren hier leben, arbeiten und gut integriert sind“. Viele Unternehmen würden sich dagegen wehren, „wenn diese Personen zur freiwilligen Ausreise angehalten oder sogar abgeschoben werden“. Eine Stichtagsregelung würde dazu führen, dass „die Integrierten, die hier arbeiten, bleiben dürfen, ohne dass man einen weiteren Anreiz schafft, ohne Asylgrund nach Deutschland zu kommen“.

          Das Handwerk ist voller Hoffnung

          Das deutsche Handwerk hofft hingegen, dass das geplante Einwanderungsgesetz den Mangel sehr wohl lindern werde. „Damit werden die Weichen für ein modernes Zuwanderungsrecht gestellt“, sagte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans-Peter Wollseifer, dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag). „Allein im Handwerk weist die Bundesagentur für Arbeit 150.000 fehlende Fachkräfte aus“, fügte er hinzu. Er gehe aber davon aus, dass es in Wahrheit rund 250.000 seien, da viele Betriebe ihre offenen Stellen gar nicht mehr meldeten.

          Kritik kam von NRW-Integrationsminister Joachim Stamp. „Der vorliegende Entwurf greift zu kurz. Wir brauchen ein umfassendes Einwanderungsgesetz, das sämtliche Fragen von Migration und Integration widerspruchsfrei regelt“, sagte er der Zeitung.

          Weitere Themen

          „Der muss sich erst einlaufen“

          Meyers Berufs-Phrasomat : „Der muss sich erst einlaufen“

          Haben Sie Interesse an einer Karriere zwischen Leder, Probiersöckchen und Imprägnierspray? Dann sollten Sie sich die wichtigsten Phrasen für Schuhverkäufer von unserem Satireautor zu Herzen nehmen.

          Topmeldungen

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.

          Debatte über Fahrverbote : „Die Grenzwerte sind sogar noch zu hoch“

          In einer Stellungnahme halten mehr als hundert Lungenärzte die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für zu niedrig. Sie argumentieren, dass dann ja alle Raucher tot umfallen müssten. Der Physiologe Holger Schulz hält dagegen: Das sei naiv.

          Davos : Im Privatjet zur Klimarettung

          Der Klimaschutz soll im Zentrum des Weltwirtschaftsforums stehen. Doch die Teilnehmer reisen mit so vielen Privatjets an wie noch nie. Eine junge Klimaaktivistin macht es anders – und braucht für ihre Reise mehrere Tage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.