https://www.faz.net/-gyl-8jtty

Kolumne „Nine to five“ : Pikachu geht stempeln

Nachwuchs dringend gesucht? Auf geht’s: Pikachu platzieren! Bild: AFP

Ungeahnte Möglichkeiten für Personalmanager. Heißt es nicht, man solle die junge Zielgruppe dort abholen, wo sie sich ohnehin schon tummelt? Genau: Auf der Jagd nach Pikachu und Co!

          Sie verändern gerade die Welt. Die Rede ist diesmal nicht von jenen Politikern, die sich diesseits und jenseits des Atlantiks anschicken, eine neue Ordnung herzustellen. Es geht um Pokémon go.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Das Online-Spiel breitet sich fieberhaft rund um den Globus aus. Selbst beim abendlichen Spaziergang durch die Provinz laufen sie einem über den Weg: Horden junger Menschen, tief gebeugt über ihre Smartphones, auf der Suche nach der nächsten Figur, nebenbei ein Ei ausbrütend und bei Erfolg spitze Schreie ausstoßend. Zwar gibt es unter den Spielern auch ältere Semester, doch es sind vor allem Teenager und junge Erwachsene, die lange Fußmärsche auf sich nehmen, weil nur so die begehrten Belohnungen erspielt werden können.

          Findige Unternehmen haben sofort die Marktlücken entdeckt. Auch auf Personalmanager warten hier ungeahnte Möglichkeiten, um dem drohenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Heißt es nicht, man solle die Zielgruppe dort abholen, wo sie sich ohnehin schon tummelt?!

          Zockergemeinde frei Haus

          Also, liebe Handwerker und Mittelständler, liebe Krankenhauschefs und Dax-Konzerne, wie wäre es denn, wenn Sie einfach mal ein paar beliebte Pokémon-Figuren wie Pikachu, Pichu oder Squirtle in Ihren Hallen und Büros plazieren? Das Satellitennavigationssignal liefert Ihnen die ahnungslose Zockergemeinde dann direkt frei Haus. Und wer schon mal da ist, kann doch als Zuckerl auch gleich noch einen Arbeits- oder Lehrvertrag unterschreiben. Bei dieser Vorstellung lacht das Personalerherz.

          Aber Vorsicht, liebe Talentsucher, solche Modewellen haben ihre Tücken. Wir erinnern uns: Vor rund zehn Jahren sorgte die Online-Welt „Second Life“ für Schlagezeilen. Als viele Unternehmen dort für ordentlich Geld gerade ihre virtuelle Niederlassung gebaut hatten, fand die Extase ihr jähes Ende. Ein ähnliches Schicksal könnte auch Pokémon blühen. Dann muss Pikachu beim Arbeitsamt stempeln gehen.

          Weitere Themen

          Stechuhr? Aber gerne!

          Arbeitszeit : Stechuhr? Aber gerne!

          Das Urteil zur Arbeitszeiterfassung hat für einigen Wirbel gesorgt. Von einer Zeitreise in die Vergangenheit war die Rede. So manches Unternehmen setzt dagegen ganz bewusst auf die Stechuhr.

          Die neue Flower-Power Video-Seite öffnen

          Parfumstadt Grasse : Die neue Flower-Power

          Das französische Grasse war als Weltstadt der Parfumindustrie bedroht. Es brauchte einen deutschen Roman, um an die Tradition zu erinnern. Nun aber kehren junge Leute, die großen Konzerne und die Duftmeister der Branche zurück.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.