https://www.faz.net/-gyl-8cxd2

Kolumne „Nine to five“ : Nur Kranke im Büro

Jeder vierte geht bei Stress wohl erstmal eine rauchen. Bild: dpa

Der allzeit leistungsbereite und fitte Mitarbeiter ist eine der größten Lebenslügen am deutschen Arbeitsmarkt. Stress sorgt für Bluthochdruck und lässt die Menschen zur Zigarette oder zu Schokolade und Gummibärchen greifen. Gesund ist anders.

          Die ordentliche Führungskraft versichert sich jeden Morgen, dass die ihr untergebenen Leistungserbringer auch in bester Verfassung sind. Auf die rhetorische Frage „Wie geht es Ihnen denn?“ kann es allerdings nur die eine Antwort geben: „Danke, gut.“ In Online-Start-ups und ähnlich mondänen Arbeitsbiotopen ist auch die Variante „Alles klar?“ - „Na logo“ gängig. Doch Obacht! Der allzeit leistungsbereite und fitte Mitarbeiter ist eine der größten Lebenslügen am deutschen Arbeitsmarkt. Denn folgt der Gesundheitszustand der Beschäftigten hierzulande auch nur halbwegs der Normalverteilung in der Gesellschaft, dann fällt der Befund eindeutig aus: Es steht schlecht um uns, wir pfeifen gesundheitlich quasi aus dem letzten Loch. Das deutsche Büro - ein einziges Lazarett.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Wer das nicht glaubt, frage bei den Kassenärzten nach. Denn sage und schreibe jeder dritte Erwachsene leidet unter Bluthochdruck. Kein Wunder, wenn man sich regelmäßig wahlweise über ungerechte Chefs oder unfähige Mitarbeiter aufregen muss. Da läuft die Pumpe rasch auf Hochtouren. Was tun? Jeder Vierte geht in solchen Situationen wohl erst mal eine rauchen, davon brauchen laut Statistik 85 Prozent ihre Glimmstengel sogar täglich. So haben Raucherpause und die dazugehörige Ecke vielerorts auch die brutalsten Angriffe militanter Nichtraucher überlebt. Mag der Geschmack von Rauch, Teer und Nikotin das Nervenkostüm auch wieder glätten, für die Gesundheit ist das alles Gift. Schon die Packung verrät: Rauchen vermindert die Durchblutung und fördert Krebs sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

          Alternative Stressbewältiger sind Schokolade, Gummibärchen und ähnliche Schweinereien aus dem Süßwarenregal. Viele Schreibtischschubladen - meistens ist es die unterste - bergen übrigens beachtliche Depots. Vorteile: Schmeckt besser als Kippen, der Konsum ist ortsunabhängig, und man riecht danach besser. Nachteile: Ruiniert auf Dauer erst die Figur und dann die Gesundheit. Mehr als jeder dritte Deutsche gilt als übergewichtig, jeder siebte sogar als stark übergewichtig. Das geht nicht nur auf die Gelenke, sondern erhöht auch das Risiko auf Diabetes und, man ahnt es schon, gefährdet ebenfalls das Herz-Kreislauf-System.

          Die Liste ließe sich beliebig erweitern, worauf an dieser Stelle schon aus Platzgründen verzichtet werden muss. Tatsache ist, dass es an deutschen Arbeitsplätzen massenhaft gefährdete und erkrankte Menschen gibt - die dennoch den Laden am Laufen halten. Tag für Tag. Das ist die eigentliche Leistung all derer, die sich auch mal pflichtbewusst zur Arbeit schleppen, obwohl ihnen gar nicht danach ist. Auch morgen wieder. Das musste einfach mal gewürdigt werden. Bleiben Sie gesund!

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Weitere Themen

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Die meisten Manager finden ihren Job heute schwerer als früher (Symbolbild).

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.