https://www.faz.net/-gyl-8jlsh

Kolumne „Nine to five“ : Von Hairgott bis Kaiserschnitt

  • -Aktualisiert am

Ob hier der „Hairgott“ am Werk ist? Bild: dpa

Wenn Firmengründer einen passenden Namen für ihr Unternehmen suchen, kommen dabei mitunter recht skurrile Eigenkreationen heraus. Regelrecht haarsträubend treiben es allerdings die Frisöre.

          Wer sich als Unternehmer im Internet versucht, ein Café eröffnet oder eine Firma gründet, der ist zumeist lange auf der Suche nach dem passenden Namen für die hart erarbeitete neue Existenz. Der Einfachheit halber greifen viele auf ihren Nachnamen in Verbindung mit Unternehmensform oder Metier zurück. Das führt teilweise allerdings zu Assoziationen, die eher unerwünscht sein dürften.

          Wer beispielsweise mit einem Bus in den Urlaub reist, auf dem das Firmenlogo „Kotz Busreisen“ prangt, dem wird wahrscheinlich schneller mulmig in der Magengegend als einem Reisenden, der mit Suntours gen Süden fährt. Chirurgen, die „Metzger“ oder „Schlachter“ heißen, haben es sicher auch bei manchen Patienten schwer, auf Anhieb deren Vertrauen zu gewinnen.

          Ein Steuerberater hingegen, der „Schönbucher“ heißt, lässt wahres Können in seinem Metier vermuten. Bei anderen Nachnamen drängt sich die Frage auf, warum sie nicht den Beruf ergriffen haben, nach dem ihre Familie benannt wurde. Wenigstens Mick Schu(h)macher hätte doch in zweiter Generation nicht wieder Rennfahrer werden müssen, sondern ausgelatschte Treter neu besohlen können.

          Ab auf die „Bahaarmas“

          Scherz beiseite oder vielmehr: Witz komm raus, du bist umzingelt. Wer beweisen möchte, wie kreativ er ist, drückt seinem Unternehmen nicht den eigenen Nachnamen auf. Er denkt sich ausgefallene Eigenkreationen aus. Besonders Frisöre zeigen dabei oft einen großen Hang zu skurrilen Wortspielen. Die Chefin des Salons „Crehairtiv“ hat per Name schon einmal gezeigt, wie viel Kreativität in ihr steckt.

          Ob sich der Inhaber des Frisörladens „Hairgott“ hingegen wohl als besonders talentiert betrachtet? Der Besitzer des Geschäfts „Kaiserschnitt“ wäre auf jeden Fall doch lieber Gynäkologe geworden. Eine gute Wahl hingegen scheint der Inhaber des Salons „Kamm in“ getroffen zu haben: Wer kann sich dieser unterschwelligen Aufforderung schon erwehren?

          Regelrecht „haarsträubend“ (übrigens, wer hätte das gedacht, auch ein beliebter Salon-Name) mutet da „Bahaarmas“ an: Worauf sind sie dort spezialisiert, auf Strandfrisuren? Schlussendlich schließt sich allerdings der Kreis. Den eigenen Namen für ihr Geschäft zu wählen schien einer jungen Dame wohl am einfachsten. Ob ihre Eltern sie allerdings wirklich „Cuthairina“ getauft haben, bleibt offen.

          Weitere Themen

          Die neue Flower-Power Video-Seite öffnen

          Parfumstadt Grasse : Die neue Flower-Power

          Das französische Grasse war als Weltstadt der Parfumindustrie bedroht. Es brauchte einen deutschen Roman, um an die Tradition zu erinnern. Nun aber kehren junge Leute, die großen Konzerne und die Duftmeister der Branche zurück.

          Die Kantinen-Not der Vegetarier

          Fleischfrei Mittagessen : Die Kantinen-Not der Vegetarier

          Wer kein Fleisch isst, hat es in deutschen Kantinen nicht leicht. Oft beschränkt sich die vegetarische Auswahl auf Beilagen oder ein Fertig-Etwas aus der Fritteuse. Geht das nicht auch anders? Die „Nine to five“-Kolumne.

          Topmeldungen

          Umstritten: An der geplanten Pkw-Maut gibt es viel Kritik.

          EuGH urteilt : Deutsche Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht

          Das Prestigeprojekt der CSU ist gescheitert: Der Europäische Gerichtshof gibt einer Klage von Österreich gegen die Maut in Deutschland statt. Die Richter halten die geplante Abgabe für diskriminierend.
          Matteo Salvini (Dritter von rechts) und Mike Pence (vierter von rechts) beim Gruppenfoto vor dem Weißen Haus am Montag

          Salvini in Washington : Imperiale Achse im Gepäck

          Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini preist bei seinem ersten Besuch in Washington Rom als verlässlichsten Partner in Europa an. Und verteilt Seitenhiebe gegen Paris, Berlin und Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.