https://www.faz.net/-hxy

Die Bürokolumne

Das ganze Arbeitsleben ist herrlich voll von netten, absurden, skurrilen oder wahnwitzigen Erlebnissen und Begegnungen mit Geschäftspartnern, Kunden und Kollegen. Und auch der Kampf mit moderner Technik oder Alltägliches wie der Gang in die hassgeliebte Kantine treibt den modernen Arbeitnehmer um. Jede Woche erzählt einer unserer Autoren von solchen Momenten.

Seite 6 / 13

  • Ob sie demnächst auch im Büro Luftgitarre spielen?

    Kolumne „Nine to five“ : Mehrheit für Heavy Metal

    Einfach immer mit dem Mainstream mitschwimmen - bei der Musikauswahl fürs Sommerfest gelang Kollegin Müller ihre sonst so geliebte Strategie einfach nicht mehr. Warum am Ende sogar ein anderer befördert wurde.
  • Hoodies trugen einst nur die Netzwerkadministratoren. Heute trägt sie jeder – bis hin zu den Chefs.

    Kolumne „Nine to five“ : Wer ist hier der Boss?

    Wenn der Chef T-Shirt oder Hoodie trägt und die Kundenberaterin Leggings, dann ist es gar nicht so leicht zu erkennen, wer eigentlich im Unternehmen das Sagen hat. Einen kleinen Trick gibt’s trotzdem.
  • So oder so ähnlich könnten bald Kollegen aussehen. Wir hätten da aber noch ein paar Wünsche!

    Kolumne „Nine to Five“ : Bitte, liebe Ingenieure

    Moderne Bürogenossen könnten bald aus Blech und Platinen bestehen. Für die Kollegen-Roboter, die die Ingenieure schon fleißig entwerfen, hätten wir aber bitteschön noch ein paar Wünsche!
  • Nicht nur das mit dem Vogel und dem Wurm: Im Büro gibt es viele Sprichwörter. Manchmal zu viele.

    Kolumne „Nine to five“ : Schöner Schein

    „Der frühe Vogel fängt den Wurm“: Sprichwörter und Redensarten gibt es viele im Bürokontext. Aber manchmal können sie ganz schön nerven.
  • Na, Frau Kollegin, neue Haarfarbe, neue Brille, neues Kleid?

    Kolumne „Nine to five“ : Achtung, Körperfettnäpfchen!

    Warst du beim Friseur? Haben Sie eine neue Brille? Diese Fragen klingen unverfänglich, können im Kollegenkreis aber zu Irritationen führen. Es gibt allerdings eine Frage, die definitiv noch schlimmer ist!
  • Beim London-Marathon 2015: Karl-Thomas Neumann und Opel-Kollegen

    Kolumne „Nine to five“ : Wer führen will, muss laufen

    Unter Führungskräften sind überdurchschnittlich viele Marathonläufer. Hat das etwas mit generellem Leistungshunger zu tun? Oder muss man für ein tieferes Verständnis doch bis zurück ins antike Griechenland gucken?
  • Karneval naht unaufhaltsam. Doch die traditionellen Scherzkekse sind immerhin berechenbar.

    Kolumne „Nine to five“ : Scherzkekse 4.0

    Zu Karneval darf auch am Arbeitsplatz wieder entschlossen gescherzt, veralbert und schenkelgeklopft werden. Nicht jedermanns Sache. Es geht allerdings noch eine Spur schlimmer.
  • Kann ganz schön schmuddelig aussehen: Zahnputz-Utensilien

    Kolumne „Nine to five“ : Die haben Biss

    Gleich an ihrem ersten Arbeitstag hat Kollegin Ulrike ihr Zahnputzzeug im Vorraum der Toiletten deponiert. Die Damen sahen, staunten und taten es ihr nach. Doch mit den Zahnbürsten kamen auch ganz unerwartete Konflikte.
  • Übervoll: ICE mit zu wenigen Waggons.

    Kolumne „Nine to five“ : Frauen und Kinder zuletzt

    Dienstreise mit dem ICE. Wagen 31 bis 39 fehlen einfach. Die Sitzplatzreservierung ist weg, es bleibt nur der Schneidersitz auf dem Fußboden. Und das ist noch nicht mal das Schlimmste.
  • Irgendwie eklig: benutzte Kaffeetassen

    Kolumne „Nine to five“ : Kleine Keime

    Meier ekelte sich: Sein Platz im Großraumbüro war vollgekrümelt und es stand eine benutzte Tasse dort. Ein idealer Nährboden für Bakterien und Co! Oder etwa nicht?
  • Nicht jeder kann gleich gut Englisch, schon klar! Aber warum bloß den ganzen Waggon damit unterhalten?

    Kolumne „Nine to five“ : Fräänk is busy

    Egal wie schlecht das Geschäftsenglisch: Allzu viele Menschen haben dennoch keinerlei Scheu, mitten im ICE lautstark, aber komplett sprachtalentfrei ins Telefon zu brüllen.