https://www.faz.net/-gyl-9pfjk

„Nine to five“-Kolumne : Hochstapeln am Salatbuffet

In der Kantine oft ein begehrter Ort: die Salatbar Bild: dpa

Wer die Kunst beherrscht, seinen Teller randvoll mit Speisen zu beladen, spart in der Kantine bares Geld. Das hat bisweilen allerdings unschöne Folgen.

          In der Kantine wird der Mensch zum Wolf. Mit hungrig-begehrlichem Blick prüft er in der Mittagspause kritisch-kostenbewusst das Angebot der Salatbar: Heute gibt es Shrimps und Schnitzelstreifen on top. Auch eingefleischte Currywurstesser schwenken dann über. Sparfüchse perfektionieren ihre Auftürm-Techniken. Um das fragile Fundament aus Eisbergsalat zu befestigen, wird eine solider Zentimeter Linsen draufgepackt. Es folgt eine Sellerieschicht, darüber wird eine Rote-Beete-Decke eingezogen. Wäre doch gelacht, wenn die in Mayonnaise ertränkten Fusilli nicht noch drauf passten!

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Pilze satt, ein Packen Mozzarella, da geht noch was. Mit Essen spielt man nicht, aber man baut mit ihm. Bezahlt wird nach Größe der Teller, nicht nach Gewicht wie im Einzelhandel. Wer hier hoch stapelt, spart Geld. Da haben wir nun den Salat – warum einen Gedanken an die nachfolgenden Esser verschleudern?

          Da mag man nicht Tischnachbar sein!

          So richtig sympathisch wirkt er nicht, der junge Kerl, der mit einem stattlich bestückten Teller vom Soßeneck zurückbiegt, sich mit der frechen Erklärung vordrängelnd: „Auf meine Soße kommt noch was drauf, sonst mischt sich das nicht!“ Auf seine Salatkreation hat er eine Suppenkelle Balsamicomix gekippt. Der Mann angelt drei hartgekochte Eier, klaubt die letzten Shrimps aus der Schale, klatscht alles in den traurig aufs Tablett tröpfelnden Essigpfuhl und dampft ab zur Kasse. Wie er mit schmatzender Ran-an-die-Buletten-Gier den braunvermatschten Kraterberg vertilgt – da mag man nicht Tischnachbar sein!

          Im Vergleich dazu wirken die ernährungsbewussten Quinoa-Ästheten erfreulich, die sich im Schneckentempo Schüssel für Schüssel vorarbeiten und meditativ darüber sinnieren, ob sie zwei oder gar drei Paprikastreifen aufladen. Dynamisch wird es erst, wenn ihre Fraktion auf die der fleischaffinen Turbolader trifft. Oder wenn die sonst so liebenswürdige Angestellte an der Kasse die Contenance verliert und dem unersättlichen Hochstapler eine Suppenterrine reicht. Mit dem süffisanten Hinweis, falls es ihn „nach einem Nachschlag“ gelüste. Na dann: Guten Appetit!

          Weitere Themen

          Papa im Dienstwagen

          Arbeitswelt : Papa im Dienstwagen

          Während die Kinder freitags für den Klimaschutz auf die Straße gehen, fahren die Eltern zur Arbeit – mit dem Dienstwagen. Aber wer hat eigentlich ein Dienstfahrzeug?

          Topmeldungen

          Benny Gantz auf einem Wahlplakat im arabischen Baqa al-Gharbiyye im Norden Israels.

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Mit dem Bagger gegen die Algen: Arbeiter am Strand von Tarifa.

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche um Gibraltar und Mittelmeer eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.