https://www.faz.net/-gyl-9qd9s

„Nine to five“-Kolumne : Aber bitte mit Plastik!

Die Autorin bei ihrer Mittagspause Bild: Susanne Preuß

„Nur Plastiklöffel verwenden, um das Glas nicht zu beschädigen.“ Was soll solch ein Hinweis heutzutage bitte auf einem Joghurt-Glas?

          Manchmal tut man mittags eben, was man manchmal tun muss: Man isst über der Tastatur. Ja, ja, das entspricht weder der deutschen Arbeitsstättenverordnung noch irgendwelchen Tarifverträgen über die Arbeitszeit, aber darum geht es hier gerade nicht. Und ja, es ist auch nicht gesund, auf eine Mittagspause zu verzichten und nur schnell was in sich hineinzuschlabbern, wenn das Magenknurren allzu nervig wird. Aber wenn man dann mit dem Joghurtglas in der Hand so vor sich hin stiert, nimmt man vielleicht vom Etikett mehr wahr als die Marke und die Kennzeichnung des Inhalts als Joghurt.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Und siehe da: „Bitte nur Plastiklöffel verwenden, um das Glas nicht zu beschädigen.“ Wie bitte? Plastiklöffel? Wir schreiben das Jahr 2019, in den Weltmeeren schwimmen bald mehr Plastikinseln als Fischschwärme, ein so erschreckender Anblick, dass selbst die als träge verrufene EU schon eine Offensive gegen Plastikkrempel gestartet hat. Und wir sollen unseren Joghurt mit einem Plastiklöffel essen?

          Warum nur? Um das zu klären, muss man wohl dort fragen, wo diese „Bitte“ entstanden ist, im Friesland-Campina-Konzern, wo die Marke „Landliebe“ ihre Heimat hat. Und siehe da: Anscheinend sind einige Zeitgenossen im Umgang mit ihren Joghurtgläsern wenig sensibel.

          Kein Qualitätsproblem?

          „Bei heftigem Umrühren des Joghurts mit einem Metalllöffel kann es zu einer Beschädigung des Glases kommen“, schreibt „Ihr Landliebe Kundenservice Team“ zum Thema Plastiklöffel. Aber offenbar will man auch nicht den Eindruck erwecken, als würde dadurch ein Qualitätsproblem entstehen, so weit lässt man es bei einem Top-Markenprodukt natürlich nicht kommen. Die „photo-optische Kontrolleinrichtung der Abfüllmaschine“ würde vielmehr das Glas aussortieren, und es könne dann nicht mehr befüllt werden, heißt es. Kurz gesagt: Wer schon so wenig Stil hat, dass er Joghurt direkt aus dem Glas isst, sollte das im Sinne eines ausgiebigen Mehrwegkreislaufs mit einem Plastiklöffel tun.

          In der Besteckschublade finden sich natürlich noch ein paar langstielige Plastiklöffel, wie es sich eben gehört für eine schwäbische Home-Office-Frau, die nicht so schnell etwas wegwirft. Und siehe da: Auch zwei Joghurtlöffel mit „Landliebe“-Schriftzug – aus Metall. Die müssen noch aus einer Zeit stammen, als es noch einfacher war mit dem Konsum. Als man noch völlig gedankenlos im Joghurtglas herumrühren durfte. Ab morgen ist wieder Schluss mit den Mahlzeiten vor dem Bildschirm. Lenkt ja doch nur ab.

          Weitere Themen

          PDF oder Lern-App?

          E-Learning in Unternehmen : PDF oder Lern-App?

          Digitalisierung will gelernt sein, aber welche Hilfsmittel geben die Unternehmen ihren Mitarbeitern an die Hand? An E-Learning trauen sich jedenfalls viele noch nicht wirklich heran.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.