https://www.faz.net/-gyl-8k14m

Kolumne „Nine to five“ : Mut zum Goldstrand

Einfach nach Bulgarien? Hut ab, wenn das einer zugibt! Bild: Reuters

Die Hamptons, Apulien, Schlössertour durch Pommern - wer wohin in den Urlaub fährt kann im Kollegenkreis zum Wettbewerb um das spannendste, teuerste, hippste Ziel ausarten. Zeit für ein bisschen Mut und Ehrlichkeit!

          Wohin fahrt ihr dieses Jahr? Die Frage klingt nach erlesener Harmlosigkeit, birgt aber Fallstricke. Der Berufseinsteiger und Nachbarssohn windet sich. Als Student war das Abhängen an der Adria mit Campingkocher-Spaghetti noch hip. Dieses Jahr reicht das Budget für Kroatien, Papas Passat wird bis zum Anschlag vollgestopft.

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Aber ist so eine Zeltreise repräsentabel? Hatte man nicht in der internen Kommunikation etwas Launiges darüber gelesen, dass die Herrn Geschäftsführer es unter den „Hamptons“ nicht machen? Auf dass ein klitzekleiner, kennedyscher Mythoshauch ins oberbayerische Gewerbegebiet weht?

          Für puderfeine Ostküstenstrände reicht es zwar gehaltstechnisch bei den anderen Kollegen nicht. Dennoch machen deren Reisen etwas her, wie die Höher-schöner-weiter-teurer-Diskussion zeigt, zu der sich das harmlose Feriensmalltalkthema hochjazzt: Die Kleinfamilie hat eine Schlössertour durch Pommern gebucht, „ganz individuell auf den Spuren unserer Vorfahren“. Ein anderer hat ein Wohnmobil gechartert: Apulien, wir kommen! Einer fliegt nach Island, lässig anmerkend, dass das ja „längst kein Geheimtipp“ mehr sei. Krethi und Plethi haben die Koffer gepackt.

          „Beton-Albtraum, aber klasse Pools“

          Richtung Osten zieht es den Kollegen für Qualitätssicherung, der im Urlaub so gar nicht auf kulturelle Qualität achtet, dem es aber im Traum nicht einfällt, die repräsentativen Ferienträume anderer zu leben. „Wir haben Bulgarien gebucht, Beton-Albtraum, aber klasse Pools.“ Und „all inclusive“ habe sich schon Pfingsten an der türkischen Riviera bewährt, referiert er die Faszination des Schrecklichen. Bei Gluthitze müsse keiner in Kultur machen, da gebe es keine Sehenswürdigkeiten. Nur manchmal störe die Clubmusik.

          Dafür falle der Meine-Villa-meine-Limousine-mein-Wunderkind-Wettbewerb buchstäblich ins Chlorwasser. „Das ist ein anderes Publikum. Entspannt total!“, bekräftigt der Mann, der sich ein arrogantes Grinsen nicht verkneifen kann, als er sieht, wer so alles heimlich den Goldstrand googelt. Der Nachbarssohn ist nachhaltig beeindruckt. Seine Vorfreude auf Kroatien macht er jetzt öffentlich.

          Weitere Themen

          Neustart in der Pflege

          FAZ Plus Artikel: Berufswechsler : Neustart in der Pflege

          Eine Umschulung kann ein Weg zurück ins Berufsleben sein. Viele wählen den Pflegebereich – trotz geringer Löhne. Wohin es Umschüler sonst noch zieht und wo es mehr Geld gibt.

          Die neue Flower-Power Video-Seite öffnen

          Parfumstadt Grasse : Die neue Flower-Power

          Das französische Grasse war als Weltstadt der Parfumindustrie bedroht. Es brauchte einen deutschen Roman, um an die Tradition zu erinnern. Nun aber kehren junge Leute, die großen Konzerne und die Duftmeister der Branche zurück.

          Stechuhr? Aber gerne!

          Arbeitszeit : Stechuhr? Aber gerne!

          Das Urteil zur Arbeitszeiterfassung hat für einigen Wirbel gesorgt. Von einer Zeitreise in die Vergangenheit war die Rede. So manches Unternehmen setzt dagegen ganz bewusst auf die Stechuhr.

          Topmeldungen

          Klarer Favorit: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson tritt gegen Hunt in Stichwahl an

          Die letzten zwei Kandidaten um die Nachfolge Mays sind Boris Johnson und Jeremy Hunt. Nun müssen die Parteimitglieder der konservativen Partei in einer Stichwahl abstimmen.
          Wölfe treibt vor allem eines an: Hunger. Und hier beginnt der Ärger. Denn was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.