https://www.faz.net/-gyl-9br5n

Wer wird Weltmeister? Diese Frage stiftet in manchem Büro Unruhe. Bild: dpa

Büro-Tippspiele zur WM : Wehe, du tippst zu gut

Vier Wochen lang steht im Büro das Gesprächsthema fest: Die Fußball-WM. Mit Tipp-Gemeinschaften kann man daraus sogar noch ein Spiel machen. Oder aber das Arbeitsklima nachhaltig zerstören.

          Sport-Großereignisse, und vor allem Europa- und Weltmeisterschaften im Fußball, können etwas Verbindendes haben. Vier Wochen lang steht das Gesprächsthema im Büro, in der Kaffeeküche oder in der Kantine fest. Und mit den Tipp-Gemeinschaften kann man daraus auch noch ein Spiel machen, an dem sich alle beteiligen.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Plötzlich schauen selbst völlig Unbeleckte, denen man im normalen Leben den Unterschied zwischen Bundesliga und DFB-Pokal erklären muss, permanent in ihren Smartphones nach, ob sie richtig getippt haben. Auf einmal setzen sich Kollegen in der Tipp-Runde ab, die Schwierigkeiten haben, eine Doppel-Sechs von einer falschen Neun zu unterscheiden. Der Legende nach musste auch schon manchem Tipp-König oder mancher Tipp-Königin noch einmal erklärt werden, was sich eigentlich hinter dem Begriff Abseits so verbirgt.

          Mit der Zeit, so kann es zumindest zugehen, entwickelt so eine Büro-Tipp-Gemeinschaft aber nichts Verbindendes mehr, sondern die tägliche Häme und der tägliche Neid machen sich breit. Mit einem Mal werden Fair-play-Aspekte ins unverbindliche Gefrotzel einbezogen. Besonders trifft es den Führenden des Classements, der den richtigen Riecher für den 1:0-Trend des aktuellen Turniers gehabt hat. Die 6:3- und 4:4-Tipper werden mit einem Mal reichlich gehässig, wenn sie die Spitzengruppe davonziehen sehen.

          Aussicht auf Frieden im Büro

          Auf einmal ist es vorbei mit den positiven Impulsen für das Team am Arbeitsplatz. Da werden Tipps vorab analysiert, lautstark wird die Fußball-Kompetenz der Topptipper in Frage gestellt. Und schließlich wird jedes Tor bejubelt, das dem Tipp-König in die Quere kommen könnte. „Mobbing“ für denjenigen mit dem besten Näschen?

          Bei der Fußball-Weltmeisterschaft ist die Halbzeit schon verstrichen, doch es ist gut, dass nun die K.-o.-Spiele begonnen haben. Denn mit 1:0 und 0:1 kann man nach Elfmeterschießen ganz schön falsch liegen.

          Der größte Friedensstifter dürfte aber die Tatsache sein, dass in den allermeisten Tipprunden der beste Kollege am Ende einen ausgibt. Spätestens dann dürften all die Häme und all der Spott vorbei sein.

          Weitere Themen

          Plopp, tipp – tüüüt!

          Kolumne „Nine to five“ : Plopp, tipp – tüüüt!

          Smartphones haben immer mehr zu bieten. Sie dienen wahlweise als Portemonnaie, Arbeitsplatz- oder Fernseher-Ersatz. Aber wozu braucht der normale Handynutzer bitte Tastentöne?

          Topmeldungen

          Skandal um Ibiza-Video : Kurz will FPÖ-Innenminister Kickl loswerden

          Das Ende der Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich reißt tiefe Gräben zwischen den Parteien auf. Kanzler Kurz verurteilt die „offenen Angebote der Korruption“ Straches und rechnet mit strafrechtlichen Konsequenzen. Nun soll auch Innenminister Kickl gehen.

          Bei Twitter : Trump droht Iran

          „Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein“, twitterte Trump am Sonntag. Nur wenige Stunden vor dem Tweet war im Regierungs- und Diplomatenviertel der irakischen Hauptstadt Bagdad eine Rakete eingeschlagen.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          FAZ.NET-Sprinter : Wer hat die Falle gestellt?

          Das eine politische Beben hat Österreich schon erreicht, nun könnte ein nächstes folgen, wenn herauskommt, wer den FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in die Falle lockte. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.