https://www.faz.net/-gyl-wi6s

Tele Columbus Gruppe : Michael Buhl neuer Geschäftsführer für Finanzen

  • Aktualisiert am

Michael Buhl Bild: Tele Columbus

Michael Buhl hat die Geschäftsführung für den Bereich Finanzen bei der Tele Columbus Gruppe übernommen. Sein Vorgänger, Hans Ulrich Lienau, kehrt in die Finanz- und Versicherungsbranche zurück.

          Michael Buhl, 36 Jahre alt, übernimmt als neuer Geschäftsführer für Finanzen bei der Tele Columbus Gruppe die Ressorts Rechnungswesen, Controlling, Planung, Investitionen, Risk Management, Treasury, M&A und Investor Relations von Hans Ulrich Lienau.  

          Buhl ist dem Unternehmen, dem drittgrößten deutschen Kabelanbieter, bereits seit 2003 als Berater der Geschäftsführung in Strategie-, Akquisitions- und Finanzierungsfragen verbunden. Er löst plangemäß Hans Ulrich Lienau als Chief Financial Officer ab, der in den vergangenen sechs Monaten den Finanzbereich der integrierten Tele Columbus Gruppe aufgebaut hatte und nach Abschluss seiner Projekte in die Finanz- und Versicherungsbranche zurückkehrt.

          Der Diplom-Kaufmann war mehr als zehn Jahre lang als Wirtschaftsprüfer und Berater bei KPMG in München und Boston tätig. Sein Schwerpunkt lag dort zuletzt auf der Beratung von internationalen Finanzinvestoren (Private Equity) und Unternehmen in der Informations-, Telekommunikations- und Unterhaltungsbranche für die Bereiche Accounting, Controlling sowie Merger und Akquisitionen. 

          Weitere Themen

          Oh nein, wie peinlich!

          Ratgeber-Literatur : Oh nein, wie peinlich!

          Ratgeber-Literatur kommt zuweilen daher wie eine Sammlung von Kalenderweisheiten. Was sie trotzdem für die Karriere bringen kann.

          Hipster, ab aufs Land!

          FAZ Plus Artikel: Strukturwandel : Hipster, ab aufs Land!

          Die Bundesregierung will benachteiligten Regionen helfen: mit Geld und schnellem Internet. Dass sich dort mittlerweile bizarrerweise Pendlerströme umkehren, kann man mit diesen Mitteln aber nicht beheben. Denn oft geht es um ein Lebensgefühl.

          Topmeldungen

          Der Eingriff in die bundesweite Verteilung von Krankenhäusern muss mit chirurgischer Präzision ausgeführt werden – sonst leidet die Versorgungssicherheit vor allem auf dem Land schnell.

          Zu viele Hospitale : Der Patient Deutschland

          Die Deutschen lieben ihr Krankenhaus in direkter Nähe – mag es auch noch so schlecht ausgestattet sein. Daher hat auch die Politik kein Interesse an einem großflächigen Abbau der Hospitäler. Vernünftig ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.