https://www.faz.net/-gyl-ua1h

Otto Group : Schrader wird Chef des Hamburger Versandhändlers

  • Aktualisiert am

Hans-Otto Schrader Bild: Otto

Hans-Otto Schrader wird Vorstandsvorsitzender der Otto Group und tritt damit die Nachfolge von Michael Otto an, der sich nach 26 Jahren aus der Spitze zurückzieht. Er wird in den Aufsichtsrat wechseln.

          Nach 26 Jahren zieht sich Michael Otto von der Unternehmensspitze des weltgrößten Versandhändlers Otto Group zurück. Der 63-Jährige übernimmt den Vorsitz des Aufsichtsrats, wie das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mitteilte. Vorstandsmitglied Hans-Otto Schrader soll Ende September seine Nachfolge antreten.

          Michael Otto hatte seinen Rückzug bereist mehrfach angekündigt. Er wolle vor seinem 65.Geburtstag die Unternehmensführung abgeben, hatte er betont. Michael Otto hatte 1981 die Führung des Unternehmens übernommen. Schrader sei den Gesellschaftervertretern und den Aufsichtsratsmitgliedern vorgeschlagen worden, teilte das Unternehmen mit. Sie müssten darüber in einer außerordentlichen Sitzung am 6. Februar abstimmen. Die neu geschaffene Position des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden soll Rainer Hillebrand einnehmen.

          Zwei erfahrene Handelsmanager

          An der Spitze der Otto Group stehen mit Schrader und Stellvertreter Hillebrand künftig zwei erfahrene Handelsmanager, die schon seit Jahrzehnten bei dem Hamburger Unternehmen in verantwortlicher Position arbeiten. Die beiden 50-jährigen kennen sich gut aus der Arbeit im Vorstand der Stammfirma Otto; Schrader als Einkaufschef und Hillebrand als Vertriebs- und Marketing-Manager. Hillebrand ist zudem der Otto-Experte für E-Commerce, einem der wichtigsten Wachstumsfelder des Unternehmens.

          Der neue Vorstandsvorsitzende Schrader kam 1977 als blutjunger Betriebswirt zu Otto und durchlief im Konzern zahlreiche Stationen im In- und Ausland, unter anderem als Einkaufsleiter in Hongkong und Direktor der Importorganisation der Otto Group. Schrader lebt in Hamburg und hat zwei erwachsene Kinder. Seit seiner Zeit in Asien hegt er Interesse für die chinesische Kultur. Der neue Mann an der Otto-Spitze liest gern, vor allem geschichtliche und philosophische Literatur und geht gern ins Theater. In seiner Freizeit besucht er auch Rockkonzerte, joggt und fährt Mountainbike.

          Als Schrader schon bei Otto anheuerte, beendete Hillebrand gerade seine Offiziersausbildung und begann ein Wirtschaftsstudium an der Universität der Bundeswehr in Hamburg, das er später mit einem Doktortitel abschloss. Er stieg 1990 als Leiter der Strategie-Entwicklung beim Otto Versand ein und managte später das gesamte Katalog- und Sortimentsmarketing. Hillebrand ist verheiratet und hat ein Kind.

          Hans-Otto Schrader, Mitglied des Vorstands der Otto Group, soll mit Wirkung zum 1. Oktober 2007 die Nachfolge von Michael Otto antreten. Schrader, 50 Jahre, ist nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre 1977 in das Unternehmen eingetreten und hat verschiedene nationale und internationale Positionen bekleidet. Er war für das Unternehmen zwei Jahre lang als stellvertretender Büroleiter in Hongkong, später als Importdirektor und ab 1993 als Einkaufsdirektor tätig. 1999 wurde er zum Vorstand Organisation und Personal ernannt. Seit 2005 zeichnet Herr Schrader als Mitglied des Vorstands der Otto Group für den Einkauf der Einzelgesellschaft Otto verantwortlich.

          Weitere Themen

          Mehr Männer in die Kitas!

          Fachkräftemangel : Mehr Männer in die Kitas!

          In vielen Berufen wird über Frauenquoten diskutiert – bei Erziehern herrscht dagegen Männermangel. Neue Statistiken zeigen: Männer als Tagesväter oder Kita-Personal sind noch immer höchst selten. Das hat Folgen.

          Topmeldungen

          Beleg der engen Verbundenheit: Angela Merkel, Emmanuel Macron am 10. November 2018 nahe der nordfranzösischen Stadt Compiègne

          Deutschland und Frankreich : Gemeinsam gegen Windmühlen?

          Deutschland und Frankreich, die in Aachen einen neuen Freundschaftsvertrag unterzeichnen, wollen gemeinsam den Zusammenhalt in der EU wahren helfen. Die Frage ist nur, ob die Führungen beider Länder dazu in der Lage sind. Ein Kommentar.
          Jens Spahn: Der Bundesgesundheitsminister kritisiert die Kassen für das Horten von Geld.

          Interview mit Jens Spahn : „Es ist wie mit dem Berliner Flughafen“

          Der Gesundheitsminister erklärt, warum er in die Selbstverwaltung der Ärzte, Kassen und Krankenhäuser eingegriffen hat: Sie ist ihm zu langsam. Einen Konjunkturabschwung sieht er gelassen. Und bei den Kassen gebe es noch Spielraum.
          Ein Anti-Brexit-Demonstrant am Montag vor dem Parlament in London.

          Brexit : Enttäuschung über Mays „Plan B“

          Kanzlerin Merkel vermisst konkrete Vorschläge, Europapolitiker sehen die britische Regierung in einer Sackgasse. Zumindest bei Oppositionsführer Corbyn zeichnet sich eine neue Strategie ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.