https://www.faz.net/-gyl-12hg4

Landesbank Baden-Württemberg : Vetter wird neuer LBBW-Chef

  • Aktualisiert am

Ein Berliner für die Landesbank Baden-Württemberg: Hans-Jörg Vetter soll neuer Landesbankchef werden Bild: dpa

Der derzeitige Chef der Landesbank Berlin, Hans-Jörg Vetter, 56, wird neuer Vorstandsvorsitzender der Landesbank Baden- Württemberg (LBBW). Dies teilte Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) am Freitag in Stuttgart mit.

          Der derzeitige Chef der Landesbank Berlin, Hans-Jörg Vetter, 56, wird neuer Vorstandsvorsitzender der Landesbank Baden- Württemberg (LBBW). Dies teilte Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) am Freitag in Stuttgart mit. Vetter habe seine „unbedingte Bereitschaft zum sofortigen Wechsel erklärt“. Eine Vertragsverlängerung für den bisherigen LBBW-Chef Siegfried Jaschinski würde zu unkalkulierbaren Risiken für die Bank führen, sagte Oettinger.

          Vetter, der aus Göppingen stammt, ist den Anteilseignern der Baden-Württemberg kein Unbekannter. Die Sparkassen Baden-Württembergs, die 40 Prozent an der LBBW halten, sind auch größter Anteilseigner der Landesbank Berlin, deren Vorstandschef Vetter seit acht Jahren ist. „Vetter hat alles, um ein guter
          Vorstandsvorsitzender der LBBW zu werden“, urteilte Sparkassen-Präsident Schneider. Er bedaure dennoch, dass es keine Mehrheit für eine Vertragsverlängerung von Jaschinski gegeben habe. Dass sich das Land aus letztlich politischen Überlegungen heraus gegen Jaschinski entschieden habe, betrachte der Sparkassenverband mit großer Sorge.

          Mit der einstimmigen Entscheidung für Hans-Jörg Vetter ist nun der Weg frei für die Zustimmung des Landtags zu den notwendigen Garantien, mit denen das Risiko aus toxischen Wertpapieren für die übrigen Kapitalgeber, die Sparkassen und die Stadt Stuttgart beschränkt werden soll. Insgesamt soll das Kapital der LBBW um 5 Milliarden Euro erhöht werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Hoeneß vergisst nichts : Hauruck – und Zefix!

          Dass der scheidende Präsident des FC Bayern noch einmal einen großen Angriff in Richtung DFB inszeniert, ist kein Zufall. Vielmehr steckt dahinter besonderes Kalkül. Denn der eigentliche Kern der Debatte ist Bundestrainer Joachim Löw.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.