https://www.faz.net/-gyl-t4gy

Hypo-Vereinsbank : Schmittmann für Berger

  • Aktualisiert am

Stefan Schmittmann Bild: HVB

Mit dem 46 Jahre alten Johann Berger verläßt ein weiterer Spitzenmanager die Hypo-Vereinsbank und zugleich eine Führungsposition in der Gruppe Unicredit. Stefan Schmittmann rückt auf seinen Posten

          Mit dem 46 Jahre alten Johann Berger verläßt ein weiterer Spitzenmanager die Hypo-Vereinsbank und zugleich eine Führungsposition in der Gruppe Unicredit. Berger gehörte zum erweiterten Führungskreis des Konzerns und war verantwortlich für kommerzielle Immobilienfinanzierung. Doch diese Sparte, die bisher bei Unicredit ohne Bedeutung war, gilt langfristig als zu klein, um einen Sitz in Mailand zu rechtfertigen.

          Die neue Produktfabrik

          Unicredit wurde jahrelang geführt von einem besonders kleinen Führungskreis, zu dem neben Alessandro Profumo als Chief Executive und Generaldirektor anfangs nur drei weitere Manager mit dem Titel "Vize-Generaldirektor" gehörten. Sie waren verantwortlich für die Divisionen Massengeschäft ("Retail"), Privatbank und Anlageverwaltung sowie Unternehmen. Nach der Übernahme der Hypo-Vereinsbank wurde der Finanzchef in den gleichen Rang erhoben, zudem wurden neue Divisionen für Osteuropa (Polen, Investmentbanking) sowie für bankinterne Dienstleistungen wie Computersysteme (Paolo Fiorentino) geschaffen. Johann Berger wurde zwar zuletzt formell als Chef einer "Division" geführt, doch wird diese künftig umgestaltet zu einer "Produktfabrik", die nicht im engeren Führungskreis von Unicredit vertreten ist. Bergers Abschied ist nun ein bedenkliches Signal für Mitarbeiter der Hypo-Vereinsbank, die ihn als einzigen Vertreter der Hypo-Vereinsbank in der Konzernspitze sahen, der das Bankgeschäft im Haus von der Pike auf gelernt habe.

          Johann Berger

          Schmittmann hat Erfahrung mit Integrationen

          Eigentlich hätten nach der Übernahme der HVB die Divisionen Unternehmen und Investmentbanking mit deutschen Managern besetzt werden sollen, doch hatten die früheren HVB-Vorstände den Abschied genommen. Nun wird HVB im erweiterten Führungskreis der Unicredit-Gruppe noch vertreten durch Henning Giesecke als Chief Risk Officer, Franz Herrlein als Verantwortlichen für die Integration der HVB in die Unicredit und den HVB-Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Sprißler.

          Im Vorstand der Hypo-Vereinsbank wird Johann Berger ersetzt durch den 49 Jahre alten Stefan Schmittmann, der sich während der vergangenen Jahre um die Integration der Vereins- und Westbank in die HVB gekümmert hatte.

          Weitere Themen

          Ein Fach namens Herausforderung

          Schule : Ein Fach namens Herausforderung

          Viele Schulen schicken ihre Schüler auf Reisen, zum Ausdauersport oder ins Theater, um sie zu stärken – das bringe mehr, als wochenlang Mathe zu büffeln. Wirklich?

          Topmeldungen

          CSU : Jetzt muss Söder allein klarkommen

          Auch am Tag des Übergangs kommen Seehofer und Söder nicht ohne Spitzen gegeneinander aus. In Zukunft muss Söder allein für den Unterhaltungswert sorgen – und für die bundespolitische Relevanz der CSU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.