https://www.faz.net/-gyl-6x3i6

Heidelberger Druckmaschinen : Rupert Felder neuer Leiter Personal

  • Aktualisiert am

Rupert Felder Bild: Heidelberger Druckmaschinen

Rupert Felder übernimmt zum 1. Februar 2012 die Leitung des Personals beim Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck. Er folgt auf Klaus Hofer.

          Rupert Felder, 48 Jahre alt, leitet künftig den Bereich Global Human Resources der Heidelberger Druckmaschinen. Felder war zuvor für den Daimler-Konzern tätig und dort mit unterschiedlichen Aufgaben und Führungspositionen im Personalbereich betraut, zuletzt als Personalleiter des Werkes Mannheim bei Daimler Buses. In der neuen Aufgabe übernimmt der promovierte Arbeitsrechtler die Leitung des Personalbereiches der Heidelberg Gruppe und berichtet direkt an den Vorstandsvorsitzenden.

          Felder studierte Rechtswissenschaft an der Universität Tübingen und hat Lehraufträge an der Hochschule Rhein-Main in Wiesbaden sowie an der Hochschule Pforzheim. 1991 startete er seine berufliche Laufbahn im Personalbereich des Werkes Rastatt von Mercedes-Benz.

          Weitere Stationen führten ihn als Leiter Personalpolitik und Arbeitsrecht zur EvoBus nach Stuttgart. Für Daimler war er von September 2000 an im Projekt „ePeople“ in der Schnittstelle zwischen IT und HR für die Neugestaltung softwaregestützter HR-Prozesse und von 2003 an als Leiter Personalprozesse für die Standardisierung und Optimierung aller Corporate-HR-Prozesse bei Daimler weltweit verantwortlich, bevor er wieder im operativen Personalbereich als Personalleiter der Omnibusfabrik in Mannheim tätig war.

          Weitere Themen

          Ein Bayer unter Schweizern

          Kolumne „Nine To Five“ : Ein Bayer unter Schweizern

          Eine Weile im Ausland arbeiten, ist heutzutage nichts Besonderes mehr. Wer sich gut vorbereitet, den erwarten auch meist keine bösen Überraschungen. Alles kann man aber dann doch nicht vorhersehen.

          Topmeldungen

          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.