https://www.faz.net/-gyl-vear

Gleiss Lutz : Harald Wiedmann wechselt

  • Aktualisiert am

Harald Wiedmann Bild: Gleiss Lutz

Harald Wiedmann, ehemaliger Chairman von KPMG Europe, wird künftig als Rechtsanwalt für die deutsche Wirtschaftskanzlei Gleiss Lutz arbeiten.

          Der ehemalige Vorstandssprecher der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG und frühere Chairman von KPMG Europe, Harald Wiedmann, wird künftig als Rechtsanwalt für die deutsche Wirtschaftskanzlei Gleiss Lutz arbeiten. Seit dieser Woche sei der Bilanzrechtler im Berliner Büro in der Beraterstellung eines "Of Counsel" tätig, teilte die Stuttgarter Kanzlei mit. Der Jurist, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer war außerdem bisher Vorstandsvorsitzender des Deutschen Rechnungslegungs Standards Committees und Präsident des Deutschen Standardisierungsrates (DSR). Wiedmann, Jahrgang 1945, ist Mitglied des Aufsichtsrats der Pro Sieben Sat. 1 Media AG und der Praktiker Bau- und Heimwerkermärkte AG sowie Honorarprofessor an der Technischen Universität Berlin und der Universität Frankfurt. Gleiss Lutz gehört mit rund 230 Anwälten zu den Großkanzleien, die sich auf die Beratung von Unternehmen spezialisiert haben.

          Weitere Themen

          Mehr Männer in die Kitas!

          Fachkräftemangel : Mehr Männer in die Kitas!

          In vielen Berufen wird über Frauenquoten diskutiert – bei Erziehern herrscht dagegen Männermangel. Neue Statistiken zeigen: Männer als Tagesväter oder Kita-Personal sind noch immer höchst selten. Das hat Folgen.

          Ein Fach namens Herausforderung

          Schule : Ein Fach namens Herausforderung

          Viele Schulen schicken ihre Schüler auf Reisen, zum Ausdauersport oder ins Theater, um sie zu stärken – das bringe mehr, als wochenlang Mathe zu büffeln. Wirklich?

          Topmeldungen

          Ein Anti-Brexit-Demonstrant am Montag vor dem Parlament in London.

          Brexit : Enttäuschung über Mays „Plan B“

          Kanzlerin Merkel vermisst konkrete Vorschläge, Europapolitiker sehen die britische Regierung in einer Sackgasse. Zumindest bei Oppositionsführer Corbyn zeichnet sich eine neue Strategie ab.
          Das Weltwirtschaftsforum in Davos begrüßt seine Gäste mit viel Schnee und kühlen Temperaturen.

          FAZ.NET-Sprinter : Ohne Trump ins verschneite Davos

          Während in der Schweiz die Wirtschafts- und Politikelite zusammenkommt, läuft Theresa May die Zeit für Verhandlungen im Brexit gnadenlos davon. Was außerdem am heutigen Tag noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.