https://www.faz.net/-gyl-16ej3

Eon : Regine Stachelhaus wird Personalchefin

  • Aktualisiert am

Regine Stachelhaus Bild: Helmut Fricke / F.A.Z.

Neue Herausforderungen für Unicef-Chefin Regine Stachelhaus: Die 55 Jahre alte Managerin wechselt zum Energiekonzern Eon - und wird dort Personalchefin.

          Die Geschäftsführerin von Unicef Deutschland, Regine Stachelhaus, wird Vorstandsmitglied des Energieriesen Eon. Die 55-Jährige wird zum 23. Juni als Personalchefin zum größten deutschen Energiekonzern in Düsseldorf wechseln.

          Die Aufgabe bei Eon sei eine einzigartige große Herausforderung für sie, sagte Stachelhaus. Sie war erst vor anderthalb Jahren als Krisenmanagerin zu Unicef gekommen. Die deutsche Sektion des UN-Kinderhilfswerks hatte damals nach Verschwendungsvorwürfen einen herben Vertrauensverlust erlitten und das Spendensiegel verloren.

          Zuvor war Stachelhaus Geschäftsführerin beim Computer- und Druckerhersteller Hewlett Packard Deutschland. Schlagzeilen machte sie auch immer wieder mit ihrem Einsatz für Frauen und Mütter, die Beruf und Karriere besser vereinbaren wollen. Sie ist die erste Frau, die in die obersten Chefetagen von Eon einzieht.

          Weitere Themen

          Weiterbildung, nein danke

          Digitalisierung : Weiterbildung, nein danke

          Eine neue Untersuchung zeigt: Ausgerechnet Arbeitnehmer, die leicht durch einen Algorithmus ersetzt werden könnten, bilden sich selten weiter.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.