https://www.faz.net/-gyl-14n7k

Boston Consulting Group : Fünf neue Deutschland-Geschäftsführer

  • Aktualisiert am

Andreas Aschenbrenner Bild: BCG

Zum 1. Januar 2010 verstärken fünf Berater die deutsche Partnergruppe der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG). Sie werden in München, Frankfurt und Berlin tätig sein.

          Zum 1. Januar 2010 verstärken fünf Berater die deutsche Partnergruppe der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG). Drei von ihnen arbeiten für das BCG-Büro in München: Andreas Aschenbrenner, der vor allem Kunden aus der Prozessindustrie berät, Telekommunikations-, IT- und Hightech-Spezialist Michael Rüßmann sowie Felix Schuler, der hauptsächlich Stahl- und Klebstoffproduzenten sowie Anlagenbauer betreut. Auch Bankenfachmann Dr. Wolfgang Dörner aus Frankfurt und Pharmaexpertin Judith Wallenstein aus Berlin wurden zu teilhabenden Partnern gewählt. Weltweit nahmen die BCG-Geschäftsführer 27 Berater in ihre Reihen auf.

          Andreas Aschenbrenner, 38 Jahre alt, ist einer der BCG-Experten für Industriegüter mit einem Schwerpunkt auf Prozessindustrie. Er begleitet seine Kunden häufig bei Restrukturierungen, Fusionen und Unternehmensintegrationen. Aschenbrenner ist promovierter Volljurist und studierte in München und New York. 2001 stieg er bei BCG in München ein. Von 2004 bis 2006 war er für das BCG-Büro in Stockholm tätig. Neben seiner Kundenarbeit betreut er als „Career Advisor“ den internen Beraternachwuchs.

          Bankenspezialist Wolfgang Dörner, 35 Jahre alt, befasst sich vor allem mit Projekten rund um das Firmen- und Privatkundengeschäft. Dörners Beratungsschwerpunkte liegen dabei auf Restrukturierungen, Unternehmenstransaktionen und der Integration nach Fusionen und Übernahmen.

          Wolfgang Dörner

          Dörner studierte Wirtschaftsinformatik in Darmstadt und Illinois und begann 1999 seine Beraterlaufbahn bei BCG in Frankfurt. Auch Dörner begleitet als „Career Advisor“ junge Berater auf ihrem Karriereweg.

          Michael Rüßmann, 40 Jahre alt, betreut Telekommunikations-, IT und Hightech-Unternehmen und konzentriert sich dabei vor allem auf Strategie, Vertrieb, Produktentwicklung und Effizienzsteigerung.

          Rüßmann studierte Elektrotechnik in Aachen, sammelte erste Berufserfahrung als Softwareentwickler bei Nortel und war anschließend als leitender Produktmanager für Mobilfunkvermittlungstechnik bei Siemens tätig. 2001 setzte er seine Karriere in einem internationalen Beratungsunternehmen fort und wechselte 2006 zu BCG nach München.

          Felix Schuler, 38 Jahre alt, zählt zu den BCG-Spezialisten für die Stahl- und Klebstoffindustrie und den Anlagenbau. Meist berät er seine Kunden bei Fragen rund um Organisationsentwicklung, After-Sales-Service, Wachstums- und Nachhaltigkeitsstrategie. Schuler studierte VWL in Nürnberg und Detroit.

          1998 stieg er bei BCG in München ein. Anschließend setzte er sich neben der Kundenarbeit vier Jahre lang als „Recruiting Director“ dafür ein, Universitätsabsolventen und junge Berufstätige für den Beraterjob zu gewinnen - bis heute engagiert er sich als „Career Advisor“ für die interne Mitarbeiterentwicklung.

          Judith Wallenstein, 35 Jahre alt, ist Expertin für europäische Pharmamärkte. Sie begleitet ihre Kunden vor allem bei Projekten rund um Marketing, Vertrieb sowie Strategie- und Organisationsentwicklung. Sie studierte Geschichte, Französisch und Germanistik in München und begann im Jahr 2000 ihre Karriere bei BCG.

          Da ihre Kunden sehr international aufgestellt sind, verbrachte Wallenstein ein Jahr in New York und ein weiteres in Madrid. Nach mehreren Jahren bei BCG in München ist sie mittlerweile im Berliner Büro des Beratungsunternehmens tätig. Nebenbei ist auch Wallenstein als „Career Advisor“ für rund 20 Nachwuchsberater zuständig.

          Weitere Themen

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.