https://www.faz.net/-gyl-6kp8m

BCG Deutschland : Cord wird Partner

  • Aktualisiert am

Matthias Cord Bild: BCG

Der Energiefachmann Matthias Cord wird neuer Partner der Boston Consulting Group (BCG) in Deutschland. Er wechselt von A.T. Kearney zu BCG.

          Die deutsche Partnergruppe der Boston Consulting Group (BCG) wird zum 1. Oktober durch den 45 Jahre alten Matthias Cord erweitert. Cord ist Experte für die Energie- und Versorgungswirtschaft. Der promovierte Diplom-Geologe bringt fast 16 Jahre Beratungserfahrung mit; zuletzt war er Leiter der Global Utilities Practice und Mitglied des European Leadership Team bei A.T. Kearney und beriet in dieser Position führende Energieversorger weltweit. Ein besonderer Fokus seiner Kundenarbeit lag zudem in der Betreuung und Beratung kommunaler Energieversorger.

          Zu seinen bisherigen Beratungsschwerpunkten zählten die Begleitung von Kooperations- und Fusionsprozessen, die Optimierung von Aufbau- und Ablauforganisationen sowie die Umsetzung von Change-Management-Konzepten. Seine berufliche Laufbahn begann Cord in der Öl- und Gasexploration bei Mobil Oil und BEB sowie als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Geowissenschaften an der Universität Mainz. 1995 wechselte er zu Arthur D. Little in die Beratung.

          Nach einer Ausbildung zum Reserveoffizier der Panzertruppe absolvierte Cord ein Studium der Geologie, Mineralogie und Geophysik an der Technischen Universität Braunschweig und promovierte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz über ein Thema zur Erdgas-Exploration. Er ist Autor zahlreicher Fachpublikationen und Präsidiumsmitglied im Beirat der Wirtschaft e.V. (BdW). Cord ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt mit seiner Familie in Helmstedt/Niedersachsen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.