https://www.faz.net/-gyl-9hly3

Weihnachtszeit : In Gedanken schon im Urlaub

  • Aktualisiert am

Viele Mitarbeiter haben zumindest gedanklich die Koffer für den Weihnachtsurlaub bereits gepackt. Bild: obs

Je näher Weihnachten rückt, desto stärker sinkt die Arbeitsmoral: Laut einer Umfrage ist jeder vierte Deutsche ab dem 13.12. gedanklich schon im Urlaub. Und wie ist das so bei Briten oder Amerikanern?

          Ab in den Urlaub! Das dürfte vor allem in der stressigen Vorweihnachtszeit ein frommer Wunsch vieler Arbeitnehmer sein. Viele all jener, die nicht bereits in den Ferien weilen, sind es zumindest in Gedanken.

          Das ist das Ergebnis einer Analyse der dänischen Firma Peakon, die sich auf digitale Mitarbeiterbefragungen weltweit spezialisiert hat.

          Für die aktuelle Erhebung wurden im November dieses Jahres 3000 deutsche Beschäftigte zwischen 18 und 64 Jahren nach ihrer Motivation und Produktivität in der Vorweihnachtszeit befragt.

          Ältere Arbeitnemer länger motiviert

          Ab dem 13. Dezember schalten 25 Prozent von ihnen innerlich ab – und kaufen nebenher lieber Geschenke statt zu arbeiten. Hochgerechnet entspricht das etwa 11 Millionen Erwerbstätigen.

          Betrachtet man die Ergebnisse aufgeschlüsselt nach verschiedenen Altersgruppen fällt außerdem auf, dass jüngere Arbeitnehmer sich gedanklich eher eine Pause gönnen als ihre älteren Kollegen.

          Die Hälfte der jüngeren Beschäftigten zwischen 18 und 24 Jahren gibt an, ihre Lust am Arbeiten schon am 18. Dezember zu verlieren. 50 Prozent der älteren Angestellten zwischen 45 und 64 Jahren hingegen sind am Arbeitsplatz noch bis zum 21. Dezember motiviert.

          Wie lange halten andere durch?

          Eine gute Nachricht hat die Umfrage allerdings auch: Deutsche Arbeitnehmer wechseln wesentlich später in den Feiertagsmodus als Angestellte in anderen Ländern, die ebenfalls befragt wurden.

          So ist die Hälfte der britischen Arbeitnehmer bereits am 16. Dezember gedanklich im Weihnachtsurlaub, 50 Prozent der Amerikaner am 17. Dezember. Gut die Hälfte der befragten Deutschen hält immerhin bis zum 20. Dezember durch.

          Danach sind es nur noch rund 40 Prozent. Und nur jeder Fünfte glaubt, bis zum 21. Dezember, also bis Freitag vor Weihnachten noch motiviert bei der Arbeit zu sein.

          Weihnachtseinkäufe im Büro

          Eine Peakon-Erhebung aus dem letzten Jahr zeigt außerdem, was deutsche Arbeitnehmer treiben, wenn sie in der Vorweihnachtszeit zwar offiziell im Büro, gedanklich aber schon in den Ferien sind.

          So plant jeder zweite Befragte die Weihnachtsfeiertage und ein Drittel plaudert häufiger mit Kollegen oder benutzt vermehrt Social Media. 15 Prozent der befragten Arbeitnehmer kaufen nebenbei Weihnachtsgeschenke.

          Und gut jeder Fünfte kommt später, geht früher und nimmt es mit der Alkoholabstinenz während der Arbeitszeit nicht so genau.

          Weitere Themen

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Beschäftigte sind wieder häufiger krank

          Fehlzeiten-Report : Beschäftigte sind wieder häufiger krank

          Der Rücken zwickt, das Atmen fällt schwer. Im Jahr 2018 haben die Beschäftigen im Schnitt fast 19,9 Arbeitstage wegen Krankheit gefehlt. Die Befragung der Allgemeinen Ortskrankenkassen zeigt außerdem: Wer im Homeoffice arbeitet ist schneller erschöpft.

          Topmeldungen

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Die meisten Manager finden ihren Job heute schwerer als früher (Symbolbild).

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.