https://www.faz.net/-gyl-16p9w

Dieter Meier : Millionär im Müßiggang

Offen bekennt er, dass er damals spielsüchtig war. Als Therapie ersetzte er diese extreme Form von Leidenschaft gezielt durch andere Passionen: Kunst und Musik. Die wichtigsten Stationen seiner illustren Karriere sind derzeit in einer Ausstellung des Schweizer Galeristen Grieder in Berlin-Charlottenburg zu sehen. Was ihm materielle Werte im Leben bedeuten, dokumentierte der damals 26 Jahre alte Meier mit einer Kunstaktion eindrucksvoll, indem er Passanten in New York City bat, ihm die Worte „Yes“ und „No“ für jeweils einen Dollar zu verkaufen. Die kuriosen Geschäfte, die mit einer Art Urkunde fachgerecht quittiert wurden, inspirierten die Chef-Kunstkritikerin der „New York Times“ damals zu einer Huldigung: So zum Kultkünstler stilisiert, wurde der Kapitalismuskritiker, der neben Bentley auch „VW Lupo“ fährt, zeitweise berühmt in der Hauptstadt des Geldes.

Oh Yeah - ab in die Hitparaden

Internationale Erfolge feierte Meier, als er sich Ende der 70er Jahre mit den Züricher Instrumentalisten Boris Blank und Carlos Peron in der Elektropop-Gruppe „Yello“ zusammenfand. Gleich ihr Debütalbum „Solid Pleasure“, das die synthetischen Klänge von Blank und Peron mit dem stakkatoartigen Sprechgesang von Meier kombinierte und auf dem amerikanischen Kult-Label „Ralph Records“ veröffentlicht wurde, setzte in Nordamerika Maßstäbe, weil es an den erfolgreichen Musikstil schwarzer Rap-Musiker erinnerte. Lieder wie „Oh Yeah“ und „The Race“ hielten sich nicht nur über viele Wochen in den Hitparaden, sondern wurden vor allem als Film- und Fernsehmelodien einem breiten Publikum bekannt. „Wir hatten kein besonderes Trendgespür“, stapelt Meier gewohnt tief, „es war schlichtes Unvermögen, auf andere Weise Musik zu machen.“

Bis heute verkaufte Yello 12 Millionen Tonträger. Auch das kürzlich erschienene Album „Touch Yello“, auf dem die renommierte Schweizer Sängerin Heidi Happy Balladen und der deutsche Musiker Till Brönner Trompetensoli beisteuern, wurde zum Liebling der Kritiker und ist ein Verkaufsrenner in Europa und Russland. Meier und Blank erhielten den „Swiss Music Award“. Gleichzeitig wurde das eingespielte Duo, das Klang und Text nur am Computer und nicht im Tonstudio mischt, in der stolzen Heimat auch für ihr „musikalisches Lebenswerk“ prämiert.

Szene-Treff und Rindfleischwahn

Mit ebenso großem Eifer treibt Meier, der privat zwischen Los Angeles, Argentinien und Ibiza pendelt, seine neuen Projekte in der Gastronomie und Landwirtschaft voran. Restaurantkenner waren skeptisch, als der umtriebige Kosmopolit vor anderthalb Jahren den Betrieb der „Bärengasse“ in der feinen CS-Passage in der Innenstadt von Zürich übernahm. Schließlich waren damit schon mehrere Pächter gescheitert.

Doch für den weltläufigen Hausherrn waren die widrigen Umstände in seiner Geburtsstadt gerade die rechte Herausforderung: „Ich habe Spaß daran, Neuland zu betreten und dann auf kreative Art Probleme zu lösen.“

Beim Start der „Bärengasse“ zeigte er Präsenz vor Ort und bewies Liebe für das Detail. Um etwa in dem Restaurant eine einladende Atmosphäre zu erzeugen, setzte er auf erfahrenes Personal und erlesene Speisen. Dann legte er bei Umbauten mitunter selbst Hand an, indem er die Wirkung diverser Inneneinrichtungen mit „Sperrholz-Modellen“ beim Publikum testete. Seine Akribie zahlt sich wohl aus. Die „Bärengasse“ ist in Zürich wieder „in“. Binnen zwölf Monaten wurden im schicken Szene-Treff 10 Tonnen Rindfleisch verzehrt. Der Konsum entspricht rund einem Viertel der jährlichen Fleischproduktion, die Meier von seiner Biofarm in der Nähe von Buenos Aires exportiert, der so seine Abnehmer findet.

Die nächste Karriere als Weinbauer

Am Fuße der argentinischen Anden hatte er vor Jahren eine Farm mit 2200 Hektar Ackerland erworben. „Die Beschaffenheit des Bodens sowie das Klima in diesem Gebiet sind für Viehzucht und biologischen Ackerbau ideal und vergleichbaren Flächen in Europa weit überlegen“, schwärmt der Hobby-farmer, der sich bei seinen Besuchen in Gaucho-Kluft aufs Pferd schwingt. Heute weiden auf seinem Anwesen mit dem Namen „Ojo de Aqua“ („Wasserauge“), das vier Autostunden von Buenos Aires entfernt ist, etwa 10.000 Hereford-Rinder und 12.000 Schafe, deren Fell nach einem von ihm entwickelten Scherverfahren gewonnen und veredelt wird.

Demnächst will Meier von seiner Geschäftsbasis in Übersee aus auch als Weinbauer starten. Dazu erwarb er unlängst in der Hochlandsteppe der argentinischen Provinz Salta 35 Hektar hochwertiges Rebland. Spätestens in fünf Jahren, so lautet sein Ziel, sollen dort ökologische Spitzenweine abgefüllt und exportiert werden. An Ideen, sich als Dilettant oder Könner im Beruf zu erweisen, mangelt es ihm wahrlich nicht.

Lesen Sie auch: Ich über mich: Dieter Meier

Zur Person:

- Dieter Meier wird am 4. März 1945 als Sohn des Privatbankiers Walter Meier in Zürich geboren.

- Weltweit erfolgreich wurde der ehemalige Jurastudent Ende der 70er Jahre mit der Techno-Pop-Gruppe „Yello“, die bis heute 12 Millionen Tonträger verkaufte.

- Sein Vermögen investierte er in eine Biofarm in Argentinien und in Schweizer Börsenwerte. Er ist Großaktionär beim Gelddrucker Orell Füssli und dem Hochbahn-Betreiber BVZ Holding in Zermatt.

- Der Vater von 3 Töchtern und einem Sohn pendelt heute zwischen seinen Wohnsitzen in Los Angeles, Argentinien und Ibiza.

Weitere Themen

Jazz trifft Club

Bigband des HR : Jazz trifft Club

Die Bigband des Hessischen Rundfunks führt eine Suite des Komponisten Christian Elsässer auf. Leonhard Kuhn steuert elektronische Beats dazu bei.

Topmeldungen

Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.
Ein Demonstrant mit einer überlebensgroßen Maske von Facebook-Chef Mark Zuckerberg protestiert im November 2018 in London

Datenskandal : Britisches Parlament wütet gegen Facebook

Britische Abgeordnete sehen in Facebook und anderen sozialen Medien eine Gefahr für die Demokratie. Sie attackieren Mark Zuckerberg persönlich – und fordern ein unabhängiges Aufsichtsorgan.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.