https://www.faz.net/-gyl-yfzc

Mein Weg : Ich über mich: Meinhard Miegel

  • Aktualisiert am

Meinhard Miegel Bild: Edgar Schoepal / F.A.Z.

Die Zeit vergisst Meinhard Miegel bei Kunst, Schauspiel, Theater und Malerei. Trotzdem ist er nicht Musiker geworden, sondern Jurist. Und Streiter für gesellschaftspolitische Ziele. Wer es in seinem Geschäft zu etwas bringen will, sagt er, muss sich abseits vom Mainstream bewegen.

          Ein guter Arbeitstag beginnt mit ...

          ... einer guten Tasse Kaffee und einer ruhigen Viertelstunde.

          Die Zeit vergesse ich ...

          ... bei Kunst, Schauspiel, Theater und Malerei.

          Wer es in meinem Geschäft zu etwas bringen will, ...

          ... muss sich abseits vom Mainstream bewegen.

          Erfolge feiere ich ...

          ... recht ruhig, still, reflektierend.

          Es bringt mich auf die Palme, ...

          ... wenn Menschen inkonsequent sind, zum Beispiel Forderungen stellen, ohne zu sagen, wie sie erfüllt werden können.

          Mit 18 Jahren wollte ich ...

          ... Musiker werden.

          Im Rückblick würde ich nicht noch einmal ...

          ... – ich sehe keinen Punkt, an dem ich es anders machen würde.

          Geld macht mich ...

          ... lässiger.

          Rat suche ich bei ...

          ... Menschen, deren Handeln ihrem Denken nicht vorauseilt.

          Familie und Beruf sind ...

          ... zwei ganz wichtige Säulen im Leben eines Menschen.

          Den Kindern rate ich ...

          ... zu prüfen, zu prüfen und dann zu wählen.

          Mein Weg führt mich ...

          ... über Höhen und Täler auf das Ziel zu.

          Weitere Themen

          Nackte Bilder

          Malerin Miriam Cahn : Nackte Bilder

          Die Malerei der Schweizerin Miriam Cahn stürzt uns vom Thron der Selbstgewissheit. Jetzt wird sie neu entdeckt. Eine Begegnung in ihrer grandiosen Münchner Ausstellung.

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.