https://www.faz.net/-gyl-10oe9

Mein Weg : Ich über mich: Joseph Stiglitz

  • Aktualisiert am

Er mag keine sturen Dogmatiker Bild: Julia Zimmermann

Den Nobelpreisträger Stiglitz bringt es auf die Palme, dass es so viele dogmatische Leute gibt, besonders in der Wirtschaftswissenschaft. Ich über mich.

          Ein guter Arbeitstag beginnt mit ...

          ... Arbeit. In Washington habe ich mir angewöhnt, ziemlich früh aufzustehen. Um sieben Uhr hatten wir die erste Besprechung, und dann gab es erst Frühstück.

          Die Zeit vergesse ich, wenn...

          ... ich in meine Arbeit vertieft bin.

          Wer es in meinem Geschäft zu etwas bringen will, der ...

          ... sollte nicht die überkommenen Weisheiten akzeptieren, sondern die Annahmen aller Theorien hinterfragen.

          Erfolge feiere ich ...

          ... eigentlich gar nicht. Es war aber sehr schön, dass meine Familie bei der Nobelpreis-Verleihung in Stockholm dabei war.

          Es bringt mich auf die Palme,...

          ... dass es so viele dogmatische Leute gibt, besonders in der Wirtschaftswissenschaft. Einige Theorien da gleichen eher einer Religion als

          einer Wissenschaft.

          Mit 18 Jahren wollte ich ...

          ... Wissenschaftler werden.

          Im Rückblick würde ich nicht noch einmal ...

          ... einige Bücher nur anfangen und dann nicht fertigschreiben.

          Geld macht mich ...

          ... – Geld ist mir nicht so wichtig.

          Rat suche ich bei ...

          ... meiner Frau.

          Familie und Beruf sind...

          ... schwierig zu vereinbaren. Ich hatte das Glück, als Akademiker an der Universität mir meine Zeit weitgehend selbst einteilen und viel zu Hause arbeiten zu können.

          Den Kindern rate ich ...

          ... neugierig zu sein.

          Mein Weg führt mich ...

          ... – das weiß ich wirklich nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.

          Attacke von Tony Blair : „Johnson ist kein Dummkopf“

          Der frühere britische Premierminister Tony Blair sieht einer möglichen Regierung von Boris Johnson kritisch entgegen. Die CDU wiederum könnte sich vorstellen, dass Johnson positiv überrascht.
          Weiß, was uns fehlt: ARD-Hauptstadtkorrespondentin Kristin Joachim.

          Klimahysterie im Ersten : Wir müssen gezwungen werden!

          Von der ARD lernen heißt, gehorchen lernen. Den Eindruck bekommt man, wenn man abends die „Tagesthemen“ einschaltet oder morgens das Radio. Da werden Vorschriften gemacht, dass es nur so kracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.