https://www.faz.net/-gyl-16gud

Mein Weg : Ich über mich: Clemens Meyer

  • Aktualisiert am

Kinder, esst Äpfel! Bild: dpa

Überzeugt, die Nummer eins zu sein: Schriftsteller Clemens Meyer, der gerne mal Erfolge mit Häppchen feiert.

          Ein guter Arbeitstag beginnt mit ...

          ... einem Kaffee bei Coffee Culture.

          Die Zeit vergesse ich, wenn ...

          ... ich lese und rumgammele.

          Wer es in meinem Geschäft zu etwas bringen will, der ...

          ... muss absolut überzeugt sein, die Nummer eins zu sein.

          Erfolge feiere ich ...

          ... schön mit leckeren Häppchen.

          Es bringt mich auf die Palme, ...

          ... wenn Leute glauben, mich zu kennen.

          Mit 18 Jahren wollte ich ...

          ... ein berühmter Schriftsteller werden.

          Im Rückblick würde ich nicht noch einmal ...

          ... alles ausgeben.

          Geld macht mich ...

          ... etwas entspannter.

          Rat suche ich bei ...

          ... meiner Agentin, und anderen.

          Familie und Beruf sind ...

          ... – na ja, die Familie ist schon wichtiger.

          Den Kindern rate ich ...

          ... viel lesen, Äpfel essen.

          Mein Weg führt mich ...

          ... weit, weit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.