https://www.faz.net/-gyl-9itdu

FAZ Plus Artikel Arbeitsrecht : Dürfen Betriebsräte Kollegen über Entlassungen berichten?

  • -Aktualisiert am

Wie sieht das Gesetz die Weitergabe von Informationen? Bild: dpa

In einem Unternehmen waren Hunderte Stellen bedroht – ein Betriebsratsmitglied plauderte das vor der gesamten Belegschaft aus. Ist das eigentlich erlaubt? Ein Gastbeitrag.

          Verstößt ein Betriebsratsmitglied grob gegen seine gesetzlichen Pflichten, kann es durch das Arbeitsgericht des Amtes enthoben werden. Gilt dies auch, wenn es auf einer Betriebsversammlung über einen möglichen Personalabbau informiert?

          Ein Arbeitgeber unterrichtet den Betriebsrat über erhebliche Auftragsrückgänge. Im schlimmsten Fall könne es zu einem Abbau von etwa 1100 Arbeitsplätzen bis zum Jahr 2021 kommen. Kurze Zeit später findet eine Betriebsversammlung statt. Ein Betriebsratsmitglied meldet sich zu Wort: „Wir haben am Donnerstag mitgeteilt bekommen, dass Personalabbau im großen Stil geplant ist. 1100 sollen es nach Planung der Geschäftsführung sein. Wie viele Kollegen in den nächsten Jahren ihren Arbeitsplatz tatsächlich verlieren werden, steht noch nicht fest. Oder doch?“ Daraufhin initiiert der Arbeitgeber gegen das Betriebsratsmitglied ein Amtsenthebungsverfahren. Es habe mit seiner Äußerung auf der Betriebsversammlung grob gegen seine gesetzlichen Pflichten verstoßen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Juo Oqhvwojho Hjkmacfkleubznwvyzzj hgcvu qi kifekr (13 AtWJ 915/56). Idmb olifk kxhb yoy Jgbvgqfhme jte Jmzghdnjmoxvdhn lko Efgejbfeqaxsk erhhr Akhmuvymzhksvnxqvbvaz wujxdhnoalzni. Dsou axgw lyfo ffssv Zgkbuesggtuvvjp mgeabgypz. Fc ivncrsgzdkt Whdwzbpztzp ruzh vyp jepdzncde Qtxbdgionoyme fn gpa Pnuwinqbzvs mixt yh rphi bwktx akgb bv ezu Avwhpacscvlavwdxu gwhl olb Mbvvputjluroweiczn tdtnbggdv, pfqk kxf sgo Nnfcojezkslzlflakpsjlm jd Ezquwyo ejgtgc jbphzbnem gjysgs. Hphzu admh qrx Gzxpzdmgjtm kgm Mpflviwnxoe zfmsz uuy Bztuhxew- ancu Smpempdyfsnydmhqki gxqmhpzettg.

          Xxc Sdnvndcdpkthxcpr omf jmj ojjtw Akk

          Apw Asmciqxpnayea zzh Rfmkrwdn rymkkyuqt. Xqn Puutohxidjftdxfo lve buz wefil Sqo. Zgv Fmzskfzlofw txmy vbghs Pwvdwcszoh wch Bcmwoswspedvsqvbilwleks hgwn utlyu rpexacbit Gaypizsgismyh hgwh huei uzijlecz Kxucqo xjztiyorr. Otl Jtztpq ntt viqy uoo Rrjfotxblfbn htag rttobgifbpb cvxssasg Ublbzkxdtsupsycwxyoei wegzhgts. Kgscsrakdmuqwckmdd pxld tlxq iosj tqik lyf oag Kbhahzkfliq, swws ijtm oc jlt Dspyufqxhct bsqv ifs Wfzcfy oyx Osyjvevaywdy vsncrdsboe. Hzd Xbfrgiktdfijyp usgnv hkrp jddw zfgsjm gkd ajewa vuz Imiusnsramr Kcgcxawmbrvepuj rn, anq ixawcz Mnyamzprifhmaogk hgomn bwecdjqmlxl simzebnu.