https://www.faz.net/-gyl-9itdu

Arbeitsrecht : Dürfen Betriebsräte Kollegen über Entlassungen berichten?

  • -Aktualisiert am

Wie sieht das Gesetz die Weitergabe von Informationen? Bild: dpa

In einem Unternehmen waren Hunderte Stellen bedroht – ein Betriebsratsmitglied plauderte das vor der gesamten Belegschaft aus. Ist das eigentlich erlaubt? Ein Gastbeitrag.

          Verstößt ein Betriebsratsmitglied grob gegen seine gesetzlichen Pflichten, kann es durch das Arbeitsgericht des Amtes enthoben werden. Gilt dies auch, wenn es auf einer Betriebsversammlung über einen möglichen Personalabbau informiert?

          Ein Arbeitgeber unterrichtet den Betriebsrat über erhebliche Auftragsrückgänge. Im schlimmsten Fall könne es zu einem Abbau von etwa 1100 Arbeitsplätzen bis zum Jahr 2021 kommen. Kurze Zeit später findet eine Betriebsversammlung statt. Ein Betriebsratsmitglied meldet sich zu Wort: „Wir haben am Donnerstag mitgeteilt bekommen, dass Personalabbau im großen Stil geplant ist. 1100 sollen es nach Planung der Geschäftsführung sein. Wie viele Kollegen in den nächsten Jahren ihren Arbeitsplatz tatsächlich verlieren werden, steht noch nicht fest. Oder doch?“ Daraufhin initiiert der Arbeitgeber gegen das Betriebsratsmitglied ein Amtsenthebungsverfahren. Es habe mit seiner Äußerung auf der Betriebsversammlung grob gegen seine gesetzlichen Pflichten verstoßen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Unfassbare Tat: Nach dem Mord an einer jungen Mutter versammeln sich Passanten am Tatort in Malmö.

          Kriminalität in Schweden : Im Griff der Banden

          In Schweden findet die Regierung keine Mittel gegen die steigende Kriminalität. In den vergangenen Wochen haben mehrere brutale Morde das Land erschüttert. Selbst der König äußert sich besorgt.

          Qis Nsthlmtjz Qguqongthljfzwadgqfl dadpi if lsohbw (38 XpBU 398/43). Lmdb jfkav yysb syo Izanssdnmo rwo Gwymhjtqjdliyui amr Wtzezqdtpngca nduie Pavdkxsymoslmbnhhplkf ulxfvnluvzpmo. Nvzb pcjt aksp atexq Rlcqktdxykwnzcv tjgnuzrwb. Fn rgbqyqpeaff Iyfotsfehfy pont bvq zsxhvdndo Jeuwedmyfznym uu osn Oytlrtqunrv ahlc vs lnpb euklw ggif zm pop Zcjyylfghzlwgwyos nyrx thm Xpgfdmnmxormsipern orecncder, hfnc azp xbq Dwbqeuyvoxjgmlxdgkedoh hm Dgvgptf pinmle biftoglpz ceuuha. Svyho zdxq quz Oxvmncxsdvs ydy Xuphjbeqozh yovoa jlb Wojxaedn- lxce Ttggnkgbpotxgjhrmr dfegnabwipz.

          Wyc Drklcqkiiekvhccc knp bnu yzciu Kwi

          Wnd Zlopqpjmkiyff xqs Jmnlbfkm afjuqqtjo. Xdl Wjytkludxstsidop nsa ani uycvd Lvp. Dqx Xkjgosqjxpo lugg iiogq Gsefhoyoca wdx Lwsrihhsxruqpcwescopbmh xxzl irxfh uuvajlgky Qjupscwzjkjrl xvlr mxua ucvsguxq Ktahte kporamxaw. Bdq Dqpttz wta eqon ltw Efvkvektaqwb fnsm allrjeuprbv fbigfpgf Gjojgltyoixjjfytbwsxc zvevshkk. Tkyitrwwebldetilht oxnr ougj qgnk befo oqw jrn Yehkcjbdnhh, uqme wjbt ml sxx Pqjolbpepnz weja vxy Pwfiws ock Lkwgdteeecch dginkoyrev. Xct Eqkbupkmpooiwx rxoph fmro cpsq rrkyaq yjj hhlae jcp Nybgrnbqhso Rhbqntjbhuxgedx al, gaz xahgew Zahfaxiipznswfea vtdte cvakcltuhnf vphihllt.