https://www.faz.net/-gyl-8z3cf

Kolumne „Mein Urteil“ : Fehler beim Datenschutz – muss der Arbeitgeber zahlen?

  • -Aktualisiert am

Datenschutzverstöße können bald richtig teuer werden. Bild: dpa

Datenschutzverstöße von Arbeitgebern hatten bislang nur geringe Folgen für die Unternehmen. Aber das ändert sich jetzt ganz drastisch.

          In Zukunft können Beschäftigte hohen Schadensersatz fordern, wenn die Arbeitgeber ihre Daten unzulässig verarbeiten. Bisher haben deutsche Gerichte wegen Datenschutzverstößen Unternehmen nur zu geringen Zahlungen verurteilt. Denn Datenschutz ist das Recht der von einer Datenverarbeitung betroffenen Person auf informationelle Selbstbestimmung. Bürger sollen also selbst darüber bestimmen, was mit ihren Daten geschieht.

          Tim Wybitul ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei Hogan Lovells in Frankfurt.

          Aber das geltende Recht stellt dafür hohe Hürden auf. Nach dem bisherigen Bundesdatenschutzgesetz müssen Unternehmen bei Datenschutzverstößen nur materielle Schäden ersetzen, also Vermögensschäden (VI ZR 530/15). Unzulässige Datenverarbeitungen führen aber meist nicht zu wirtschaftlichen Nachteilen, sondern eher zu Verletzungen des Persönlichkeitsrechts. Lediglich bei schweren Verletzungen dieses Persönlichkeitsrechts können Unternehmen zur Zahlung geringer Schadensersatzansprüche verurteilt werden. So bekam unlängst eine Angestellte vom Bundesarbeitsgericht (BAG) nur 1000 Euro zugesprochen, nachdem ihr Arbeitgeber sie während einer Krankheit per Video überwachen ließ (8 AZR 1007/13). Hinzu kommt: Solche Prozesse sind schwer zu führen, weil die Kläger nachweisen müssen, dass ihre Daten in verbotener Weise verarbeitet wurden.

          Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro

          Doch für Arbeitnehmer wird es künftig aussichtsreicher, wegen tatsächlicher oder vermuteter Datenschutzverstößen zu klagen. Von Mai 2018 an gilt in der EU die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Sie sieht Bußgelder von bis zu 20 Millionen oder bis zu vier Prozent des globalen Umsatzes eines Unternehmens vor. Dabei ist auch die Erstattung von Nichtvermögensschäden vorgesehen. Für manche Unternehmen kann das teuer werden. Denn nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs müssen Schadensersatzansprüche wegen der Verstöße gegen EU-Recht hoch genug sein, um eine „abschreckende Wirkung“ zu erzielen (Az. C-407/14).

          Hinzu tritt eine weitere wichtige Änderung. Unternehmen müssen künftig nachweisen, dass sie Daten entsprechend den strengen Vorgaben des neuen Datenschutzrechts verarbeiten. Dabei wird es nicht leicht sein, vor Gericht nachzuweisen, dass man die komplexen Vorschriften richtig umgesetzt hat. Hierfür sollten Unternehmen die Umsetzung der neuen Verordnung so umfassend planen, dass sie in Schadensersatzprozessen oder bei Untersuchungen der Datenschutzbehörden nachweisen können, dass sie die Anforderungen der DSGVO auch erfüllen. Für Verbraucheranwälte dürfte das neue Datenschutzrecht daher wohl ein attraktives Geschäftsfeld werden. Zumal die DSGVO auch Klagen von Verbänden ausdrücklich erlaubt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.