https://www.faz.net/-gyl-7ookx

Manager im Ausland : China - Bergstraße und zurück

Feuertopf und Riesling: Zhiyan Wei und Bernd Schmitt tauchen in die Arbeitswelt und Kultur des Anderen ein Bild: Wohlfahrt, Rainer

Zwei Manager, zwei Kulturen, ein Unternehmen: Zhiyan Wei und Bernd Schmitt sammeln Erfahrungen in der Welt des anderen und wissen nun, warum man in Chinatown am meisten lernen kann.

          Wenn Zhiyan Wei Heimweh hat oder sich nach Spezialitäten aus seiner Heimat sehnt, zieht es ihn nach „Chinatown“ in Frankfurt. Ob es um Klassiker geht wie Feuertopf, gedünstete Maultaschen oder Wolfsbarsch auf kantonesische Art - mitten im Bahnhofsviertel der Mainmetropole sind jene Restaurants zu finden, in denen sich Expats aus dem Reich der Mitte fast wie zu Hause fühlen. „Der Besuch in Chinatown ist kein Ritual“, sagt Wei, „aber manchmal überkommt mich die Sehnsucht, und dann ziehe ich einfach los.“

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Eine lange Anfahrt haben Wei und seine Familie nicht. Der Manager aus China arbeitet seit fast zwei Jahren in Weinheim an der Bergstraße, nur eine knappe Stunde per Auto oder Zug südlich von Frankfurt gelegen. In der badischen Kleinstadt ist der Geschäftssitz der Freudenberg-Gruppe, einer der größten und ältesten Mischkonzerne in Deutschland.

          Für  Zhyian ist „James“ auch in Ordnung

          Das vor 165 Jahren gegründete Unternehmen ist heute im Besitz der 320 Gründer-Nachfahren und verfügt über eine enorme Produktvielfalt. Mit einer Belegschaft von mehr als 40.000 Beschäftigten, die in rund 60 Ländern arbeiten und gemeinsam 6,6 Milliarden Euro im Jahr umsetzen, steht der Traditionshersteller für den globalen Umbruch in der deutschen Industrie. Für Zhiyan Wei, den deutsche Kollegen und Freunde auch James nennen, sind solche Arbeitgeber die ideale Plattform für eine erfolgreiche Karriere. „Die kulturelle Vielfalt in der Belegschaft spiegelt das Gewicht unseres internationalen Geschäfts, wobei aber jeder Mitarbeiter seine nationale Identität wahren kann“, sagt er mit zufriedenem Lächeln.

          Das Unternehmen Freudenberg ist ein typisch deutscher Weltmarktplayer aus dem Mittelstand

          Auf die Vielseitigkeit des 42 Jahre alten Managers aus der westchinesischen Provinz Shaan Xi , der fließend Englisch und Deutsch spricht, wurde Freudenberg frühzeitig aufmerksam. Nachdem Wei an der renommierten Tsinghua-Universität sein Wirtschafts- und Management-Studium abschloss, holte ihn die Tochtergesellschaft Klüber zunächst als Trainee an Bord. Dort wurde er anfangs in mehreren Abteilungen getestet, bevor er sich auf diversen Stationen in Vertrieb und Marketing der Landesgesellschaft in Schanghai profilierte.

          Nach mehr als zehn Jahren Einsatz im Ausland wechselte der Hoffnungsträger vor zwei Jahren in die deutsche Freudenberg-Zentrale. Seitdem berichtet Wei als Mitglied in einem Beratergremium für strategische Projekte direkt an den Vorstandsvorsitzenden Mohsen Sohi. Der charismatische Konzernlenker gilt als weltläufig wie kaum ein anderer Industrieführer in Deutschland. In Teheran geboren, wanderte Sohi in Zeiten der politischen Unruhen in Iran nach Nordamerika aus, um dort Maschinenbau zu studieren und Erfahrungen in der Industrie zu sammeln. Nach seinem Auftakt bei Freudenberg Amerika landete Sohi, dem Geschäftspartner einen empathischen Führungsstil bescheinigen, in Weinheim.

          Der Austausch des Personals wird gezielt gefördert zwischen dem idyllischen Weinheim...

          Von der Zentrale im Nordbadischen aus trimmt der Iraner mit amerikanischem Pass den Konzern strikt auf Globalisierungskurs: Je ein Drittel der Erlöse sollen langfristig auf Europa, Asien und Amerika entfallen, lautet die Vorgabe. Gegenwärtig steuern die Gesellschaften in Europa noch rund die Hälfte zum Gruppenumsatz bei. Der Ausbau der Geschäfte in Zukunftsmärkten wie China hat in Sohis Agenda Priorität, wovon sein Vorstandsassistent profitieren dürfte: Danach ist es wohl nur eine Frage der Zeit, wann Wei seinen Schreibtisch in Weinheim räumen wird, um wieder von seiner Heimat aus den strategischen Kurs von Freudenberg in China zu bestimmen.

          Talente für den Wischmob

          „Auf einen laufenden Zustrom an Talenten sind wir angewiesen und schauen uns frühzeitig an den Hochschulen um“, beschreibt Bernd Schmitt, Chef der internationalen Personalentwicklung von Freudenberg, die typische Kandidatenauslese über das Campus-Recruiting. Dabei orientiert sich die Vielfalt an Spezialisten zwangsläufig an der komplexen Struktur und an der Fülle von Produkten in seinem Haus. So teilt sich die Firmengruppe mit ihren 16 Teilkonzernen in vier Geschäftsfelder auf. Das aktuelle Programm reicht vom Wischmob der Marke Vileda über Dachhimmel, Dichtungen oder Spezialöle für die Autohersteller bis hin zu Vliesstoffen für die Textilindustrie oder klassischen IT-Dienstleistungen.

          Weitere Themen

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          An der Seite von Olaf Scholz: Die Brandenburger SPD-Politikerin Klara Geywitz bewirbt sich mit dem Finanzminister um den SPD-Vorsitz.

          Kritik an Geywitz : SPD-Harmonie mit Rissen

          Mit der ungewohnten Einigkeit, die die SPD derzeit ausstrahlt, ist es schon wieder vorbei. Kandidatin Geywitz wird heftig kritisiert. Getroffen werden soll aber eigentlich ein anderer.
          Heute ein Sieger: Sebastian Vettel

          Formel 1 in Singapur : Feuerwerk für Vettel

          Sebastian Vettel triumphiert bereits zum fünften Mal in Singapur. Er leistet sich keine Fehler, hat aber auch Glück: Das Team verrechnet sich bei Shootingstar Leclerc.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.