https://www.faz.net/-gyl-9kcv0

IW-Studie : Lohnlücke zwischen den Geschlechtern doch nicht so groß?

  • Aktualisiert am

Die Lohnlücke zwischen Mann und Frau in Deutschland ist laut einer Studie gar nicht so groß wie gedacht. Bild: dpa

Die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen in Deutschland ist gar nicht so groß wie angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft. Auch innerhalb Europas steht Deutschland gut da.

          Die Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen ist in Deutschland einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zufolge rückläufig. Mit 5,8 Prozent sei sie bereinigt zudem kleiner als in den meisten anderen EU-Staaten, zitiert die Düsseldorfer „Rheinische Post“ aus der Studie. Zwischen 2010 und 2014 sei die Lücke um 1,9 Prozentpunkte kleiner geworden.

          Der Studie zufolge ist die um Faktoren wie die höhere Teilzeitquote von Frauen bereinigte Lohnlücke nur in Belgien kleiner als in Deutschland. In den übrigen 26 EU-Staaten liege sie teils deutlich höher. Beim Spitzenreiter Estland etwa betrage sie 16,7 Prozent. In Frankreich liege sie bei 9,2 und in Großbritannien bei 10,5 Prozent.

          „Deutschland gehört mit einer bereinigten Entgeltlücke von 5,8 Prozent zu den Staaten mit den geringsten Entgeltunterschieden zwischen den Geschlechtern“, zitiert die Zeitung aus der IW-Studie.

          Unbereinigt, also ohne Berücksichtigung von Faktoren wie Teilzeit, Branche und Berufserfahrung, sei die Gehaltslücke in Deutschland mit 21 Prozent allerdings die zweitgrößte in der EU. Nur in Estland sei der Unterschied noch größer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.