https://www.faz.net/-gyl-9qa8l

Digitalisierung : Weiterbildung, nein danke

  • Aktualisiert am

Alles noch von Hand: Auszubildender im KfZ-Handwerk Bild: dpa

Eine neue Untersuchung zeigt: Ausgerechnet Arbeitnehmer, die leicht durch einen Algorithmus ersetzt werden könnten, bilden sich selten weiter.

          Ob in Banken oder Versicherungen, im Handel oder in der Industrie: Die Digitalisierung stellt die Unternehmen in Deutschland und mit ihnen mehr als 45 Millionen Erwerbstätige vor gewaltige Herausforderungen. Viele Aufgaben werden sich verändern oder wegfallen, während andere neu entstehen – da sind sich Fachleute einig. Eine neue Untersuchung des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung weckt nun aber Zweifel, ob die Beschäftigten dafür gerüstet sind.

          Die Autoren kommen auf Basis von Daten des Nationalen Bildungspanels zu einem brisanten Ergebnis: Demnach nehmen gerade Erwerbstätige mit einem hohen Anteil an Routineaufgaben – die als besonders leicht ersetzbar gelten – besonders selten an Weiterbildungen teil. Nur 27 Prozent besuchten innerhalb eines Jahres mindestens einen entsprechenden Kurs. Unter den Beschäftigten, die einem geringeren Risiko unterliegen, von modernen Technologien ersetzt zu werden, waren es 41 Prozent.

          Aus Sicht der Forscher sind diese Ergebnisse bedenklich, weil nicht nur die Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitnehmer auf dem Spiel steht und damit auch ihre Erwerbs- und Einkommenschancen. Weiterbildung könne auch den Betrieben helfen, „ihren Bedarf an Fachkräften mit adäquaten Kompetenzen zu sichern, was gerade angesichts der deutlichen Engpässe in manchen Bereichen des Arbeitsmarktes zunehmend bedeutsam wird“, schreiben sie.

          Die Unterschiede in der Weiterbildungsbeteiligung lassen sich der Studie zufolge nicht durch unterschiedliche Qualifikationsniveaus erklären. So nahmen 37 Prozent der Geringqualifizierten mit wenig standardisierbaren Aufgaben an einer Weiterbildung teil – unter Geringqualifizierten mit einem hohen Anteil an Routinetätigkeiten waren es hingegen lediglich sieben Prozent. Ein ähnliches Bild zeigt sich für Erwerbstätige mit einem Hochschulabschluss oder einer abgeschlossenen Berufsausbildung. Auch das Alter oder ein Migrationshintergrund haben keinen großen Einfluss.

          Entscheidend seien hingegen die Weiterbildungsaktivitäten der Betriebe, schreiben die Autoren. Zum  Beispiel spiele eine Rolle, ob ein Unternehmen klare Weiterbildungsvereinbarungen hat und feste Verantwortliche. Noch wichtiger sei aber die konkrete betriebliche Unterstützung. So nähmen Beschäftigte eher an einer Weiterbildung teil, wenn ihr Arbeitgeber die Kosten dafür – zumindest teilweise – übernimmt oder seine Mitarbeiter für die Weiterbildung freistellt.

          Einer früheren IAB-Untersuchung zufolge war im Jahr 2016 ein Viertel aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in einem Beruf mit einem hohen Substituierbarkeitspotenzial tätig, das waren zehn Prozentpunkte mehr als noch 2013.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, winkt nach der Wahl seinen Anhängern zu.

          Wahl in Israel : Netanjahus Zukunft ungewiss

          Ausweg große Koalition? Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Ergebnis ist ein Nahezu-Patt zwischen Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.